BALF: Bigger Airplanes, Less Flights

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Durch die gesamte zivile Luftfahrt lässt sich ein Trend erkennen, der besonders Passagiergesellschaften betrifft und den Luftverkehr verändert – davon profitieren alle.

  • Druck auf alle Airlines durch
    • Konkurrenz
    • Kosten für Treibstoff
  • Mehr Sitzplätze pro Flugzeug, wie etwa A380, aber auch B737-800.

So können Kapazitäten der Airlines auf ertragsstarken Routen steigen ohne mehr Flüge durchzuführen. Aber auch bestehende Kapazitäten können durch weniger Flüge kosteneffizienter werden.

der Quotient Passagiere pro Passagierflug stieg deutlich um 3,2 Prozent auf 130,3. (Fraport Artikel aus Februar 2016.)

Flughäfen litten in der Vergangenheit unter der Schwäche am Luftverkehrsmarkt, Airlines reduzierten das Angebot, um einer sinkenden Nachfrage zu begegnen. Im Sommer zog die Nachfrage an Flugreisen in Deutschland wieder an. Doch die Zahl der Flüge nahm mitunter immer noch ab. Diese Diskrepanz ist durch BALF zu erklären: Während die Airlines größeres Fluggerät einsetzten, und mehr Passagiere als zuvor beförderten, ging der Luftverkehr zurück!

- Anzeige -

Prognose der ADV (Artikel 19.12.): Eine Trendwende wird es bei den Flugbewegungen geben. Die ADV prognostiziert, dass nach drei Jahren die Flugbewegungen ins positive Wachstum zurückkehren.

Flugzeuge nicht nur sparsamer, sondern auch leiser.

Hier ein Beispiel, wo Passagierzahlen, und Flugbewegungen (aber nicht so stark, steigen. Trotzdem sinkt die Auslastung! -> Versatz ist BALF, oder?

Im Oktober 2017 sind 2.758.280 Passagiere über den Flughafen Zürich geflogen. Das entspricht einem Plus von 3,6 Prozent gegenüber derselben Periode des Vorjahres. Die Anzahl Lokalpassagiere stieg im Oktober 2017 um 2,7 Prozent auf 2.052.928. Der Transferanteil lag bei 25,4 (+0,6 Prozentpunkte gegenüber Vorjahr). Die Zahl der Umsteigepassagiere stieg um 6,2 Prozent auf 699.800. Die Anzahl Flugbewegungen stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 24.236 Starts oder Landungen. Die durchschnittliche Zahl Passagiere pro Flug lag mit 129,6 Fluggästen 3,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Sitzplatzauslastung ist im Berichtsmonat um 0,3 Prozentpunkte auf 79,0 Prozent gesunken.