Außenluft statt Zapfluft: Airbus testet Liebherr

Das neue elektrische Klimatisierungssystem von Liebherr-Aerospace wurde während des Erstfluges des “Clean Sky” / Airbus “Flight Lab” im Juni 2016 erfolgreich getestet. Airbus feierte das Ereignis gemeinsam mit allen Projektpartnern in Toulouse (Frankreich).

Am 03. Juni 2016 absolvierte das Airbus “Flight Lab”, ein speziell für Forschungs- und Testzwecke ausgerüsteter Airbus A320, in Toulouse erfolgreich seinen ersten Flug im Rahmen der Aktion “Systems for Green Operations (SGO) Platform”. Dieses bedeutende Forschungs- und Innovationsprojekt war von der europäischen Forschungsinitiative “Clean Sky” im 7. EU-Rahmenprogramm ins Leben gerufen worden. Ziel des Fluges war es, die umfangreichen elektrischen Systeme an Bord unter realen Bedingungen zu testen. Eines dieser Systeme ist das elektrische Klimatisierungssystem (Electrical Environmental Control System, E-ECS), das von der Liebherr-Aerospace Toulouse SAS, dem Liebherr-Kompetenzzentrum für Luftmanagementsysteme in Toulouse (Frankreich), entwickelt wurde.

Turbokompressor mit 50 kW

Zapfluft für die Kabine wird aus dem Verdichter der Triebwerke abgezweigt und steht im Verdacht, durch Verunreinigungen gesundheitschädliche Auswirkungen zu haben, die bis hin zur Bewusstlosigkeit führen können. Daher sind alternative Systeme von Interesse für die Flugzeugbauer. Liebherr ist ein Zulieferer von Systemen für die Luftfahrtindustrie. Das Spektrum von Liebherr-Luftfahrtausrüstungen für den zivilen und militärischen Bereich umfasst Flugsteuerungen und Betätigungssysteme, Fahrwerke, Luftsysteme sowie Getriebe und neuerdings auch Elektronik. Eingesetzt werden diese Systeme in Großraumflugzeugen, Zubringerflugzeugen und Regionaljets, Business Jets, Kampfflugzeugen, Militärtransportern, militärischen Trainingsflugzeugen sowie in zivilen und militärischen Hubschraubern.

Das E-ECS ist zentraler Bestandteil des Wärme- und Energiemanagement-Prozesses im “More Electric Aircraft”. Es verfügt über einen neuartigen motorisierten Turbokompressor (50 kW), der es ermöglicht, statt Zapfluft Außenluft für die Klimatisierung zu verwenden. Die Leistungselektronik übernimmt die Drehzahlregelung des motorisierten Turbokompressors und nutzt Synergieeffekte mit anderen elektrischen Verbrauchern, um die Gesamtstromversorgung an Bord des Flugzeugs zu optimieren.

Ergebnisse vielversprechend

Nathalie Duquesne, Director Research and Technology bei Liebherr-Aerospace in Toulouse, erklärte: “Dank des Flugtestprogramms des Airbus ‚Flight Lab‘ konnten wir die mechanische und elektrische Integration unseres elektrischen Klimatisierungssystems auf einer Single-Aisle-Flugzeugplattform überprüfen. Wir konnten die Interaktion zwischen Lufteintritt und Turbokompressoren überwachen und die Robustheit und Leistung unseres Systems unter allen Betriebsbedingungen auswerten. Das Flugtestprogramm wurde am 24. Juni 2016 erfolgreich abgeschlossen. Die Ergebnisse haben unsere Erwartungen erfüllt und sind sehr vielversprechend.”

Das von Liebherr-Aerospace entwickelte und gefertigte elektrische Klimatisierungssystem wird dazu beitragen, dass der Treibstoffverbrauch und die Treibhausgasemissionen verringert und somit die Ziele in Bezug auf die Umwelt erreicht werden.

Auf dem Bild: Von Liebherr-Aerospace entwickeltes und gefertigtes elektrisches Klimatisierungssystem.