Alexander Gerst würdigt Gewinner des Wettbewerbs “Beschützer der Erde”

Kreative und motivierte Viertklässler aus Köln, Wuppertal, Ludwigsburg und Forchheim nahmen bei der Siegerehrung im Deutschen Technikmuseum in Berlin persönliche Glückwünsche von Alexander Gerst entgegen.

Der deutsche ESA-Astronaut hatte den bundesweiten DLR-Grundschulwettbewerb “Beschützer der Erde” während seiner “Blue-Dot”-Mission im vergangenen Jahr mit Videobotschaften von der ISS unterstützt und die Kinder für die Verletzbarkeit unseres blauen Heimatplaneten sensibilisiert. “Erde statt Plastik – Frühstück ohne Müll”, “Wir retten unseren Schulteich”, “Stofftaschen statt Plastiktüten” und “10.000 Dominosteine für einen afrikanischen Regenwald” – mit diesen Projekten haben sich die Gewinner des Wettbewerbs auf die ersten Plätze und in die Herzen der Jury katapultiert.

Mann im All hat Interesse geweckt

Auch Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und Koordinatorin der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, gratulierte den Mädchen und Jungen: “Ich finde es prima, dass rund 2.000 Schülerinnen und Schüler am Ideenwettbewerb des DLR teilgenommen haben. Die Begeisterung für die Themen Raumfahrt und Umweltschutz hat sicher auch Alexander Gerst, unser Mann im All, geweckt. Er hat sich mit seinen Experimenten für Schülerinnen und Schüler und mit den Videobotschaften von der ISS in das Klassenzimmer eingeschaltet. Damit hat er uns allen einen neuen Blickwinkel auf die Erde gezeigt.”

Katrin Mantell, Klassenlehrerin der 4c der GGS Stenzelbergstraße aus Köln, die in der Kategorie “Land” den ersten Platz belegt hat, bringt ihre Motivation so auf den Punkt: “Der Beschützer-der-Erde-Wettbewerb hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir zwischendurch ganz vergessen hatten, dass es ein ‚Wettbewerb‘ ist. Wir waren uns einig: Auch, wenn wir nicht gewinnen, haben wir viel erreicht.

Jede große Reise beginnt mit einem kleinen Schritt. Wir werden das Bewusstsein aus unserem Projekt‚ Erde statt Plastik – Frühstück ohne Müll‘ mit in den Alltag nehmen und auch künftig versuchen, Plastikmüll zu vermeiden und diese Botschaft an andere weitergeben.” Die Kölner Viertklässler hatten sich zunächst mit der Frage befasst, wie man Abfall beim Schulfrühstück vermeiden kann und haben dann sogar den Müllverbrauch aller Klassen reduziert. Sie malten Bilder zu den Themen Klimawandel und Treibhauseffekt und legten mit Unterstützung ihrer Eltern einen eigenen Schul-Komposthaufen an.

Kategorien und Gewinner

Insgesamt wurden Beiträge in vier Kategorien bewertet: Ozeane, Land, Flüsse/Seen und Wälder. Der Wettbewerb stand unter dem Motto “Der blaue Planet – Deine Mission” und dauerte von Oktober bis Dezember 2014. “90 Projektarbeiten mit dem Fokus ‚Umweltschutz und Klimawandel‘ wurden bei uns eingereicht und von einer fachkundigen Jury bewertet”, erklären die Projektleiterinnen Dr. Franziska Zeitler und Frauke Lindert vom DLR Raumfahrtmanagement, die den “Beschützer der Erde”-Wettbewerb mit Mitteln des BMWi organisiert hatten.

Bei der Siegerehrung in Berlin dabei waren die jeweils erstplatzierten Klassen: Neben den Kölner Viertklässlern waren das die Klasse 4c der Grundschule Hoheneck aus Ludwigsburg (Kategorie: Flüsse/Seen, Beitrag: Wir retten unseren Schulteich), die Klasse 4b der Anna Grundschule Forchheim (Kategorie Ozeane, Beitrag: Forchheim ohne Plastiktüten) und die Klasse 4b der Sankt Antonius Grundschule Wuppertal (Kategorie Wälder, Beitrag: Domino-Wald – wir geben den Anstoß! Eine Dominoaktion zum Schutz des Regenwaldes (zusammen mit der Partnerschule in Ghana).

Auf den Bildern: Finale des DLR-Schülerwettbewerbs “Beschützer-der-Erde” im Deutschen Technikmuseum in Berlin.

  • In der Kategorie “Land” gewann die Klasse 4c der Gemeinschaftsgrundschule Stenzelbergstraße aus Köln mit dem Beitrag “Erde statt Plastik – Frühstück ohne Müll” und freute sich besonders über die persönlichen Glückwünsche des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst.
  • Die Gewinner in der Kategorie “Flüsse/Seen” kommen aus der Klasse 4c der Grundschule Hoheneck in Ludwigsburg. Sie hatten den Schulteich wiederbelebt.
  • Den ersten Platz in der Kategorie “Ozeane” belegten die Mädchen und Jungen der Klasse 4b der Anna-Grundschule Forchheim. Sie hatten sich in ihrem Heimatort für “Stofftaschen statt Plastiktüten beim Einkauf” eingesetzt.
  • Der “Domino-Wald” der Klasse 4b der Sankt-Antonius-Grundschule in Wuppertal landete auf Platz 1 in der Kategorie “Wälder”. Die Kinder hatten mehr als 10.000 Dominosteine aufgestellt und Geld für ein Regenwaldprojekt in Ghana gesammelt.