Airport-Festival begeistert Flieger-Fans und Reiselustige

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Rund 20.000 Besucher kamen nach polizeilicher Schätzung gestrigen Sonntag zum großen Airport-Festival an den Flughafen Stuttgart. Von 10:00 bis 17:00 Uhr gab es ein spannendes Programm zum Thema Fliegen mit zahlreichen Publikumsaktionen der Airlines und Reiseveranstalter.

Zum ersten Mal konnten sich mutige Besucher den Airport aus der Vogelperspektive anschauen, ohne selbst zu fliegen: In einer Aussichtgondel mit Glasboden ging es direkt neben dem Terminal auf knapp 50 Meter in die Höhe. Von dort oben genossen viele den Flughafen einmal aus einer ganz ungewohnten Perspektive.

Kofferversteigerung und Flugsicherung zum Miterleben

Bei zwei Kofferversteigerungen durch das Auktionshaus Eppli fanden 36 Gepäckstücke neue Besitzer, und auch die Reiseversteigerung mit Preisen wie zwei Flügen nach New York oder einem All Inclusive Cluburlaub fand bei den Besuchern großen Anklang. Der Rekorderlös der Auktionen in Höhe von 12.175 Euro geht an den Verein Frauen helfen Frauen Filder e.V. und das Jugendcafé Domino in Leinfelden-Echterdingen.

Im Terminal 3 zeigte Showpilot Daniel Golla mit seinem Modellflugzeug eindrucksvolle Flugmanöver und Magier Thorsten Strotmann bezauberte die staunenden Zuschauer. Mitarbeiter der Deutschen Flugsicherung (DFS) erläuterten für Neugierige live den Flugverkehr.

- Anzeige -

Flugsimulator und Tower-Führung für Besucher

Die beiden Flugsimulatoren, bei denen man selbst als Pilot oder Passagier einer Passagiermaschineabheben konnte, waren ebenfalls dicht umlagert. Bei mehreren Gewinnspielen ergatterten glückliche Besucherinnen und Besucher exklusive Ausflüge aufs Vorfeld oder auf den Tower bei der DFS. Schnell weg waren auch die Tickets für die gratis Flughafenführungen.

Großes Gedränge herrschte auf der Hüpfburg und auch im Reisemarkt im Terminal 3 – dort freuten sich zwei glückliche Gewinner über einen Reisezuschuss von jeweils 1.000 Euro. Trotz Regen wagten sich einige auf die Besucherterrasse, um von dort aus das Geschehen auf dem Rollfeld zu betrachten.