Lübeck Airport startet mit neuem Investor und neuen Ideen

Lübeck Airport schaut positiv in das Jahr 2013: Nachdem seit Januar die neue Betreibergesellschaft Yasmina Flughafen-management GmbH am Start ist, wird geplant, entwickelt und investiert. Auch die Ansiedlung luftfahrtaffiner Produktion ist seitens des Gesellschafters geplant.

"Für uns bedeutet die neue Entwicklung allerdings in erster Linie, dass wir uns endlich auf unser Kerngeschäft konzentrieren können und daran arbeiten, den Komfort für unsere Fluggäste deutlich zu erhöhen", freut sich Geschäftsführer Prof. Jürgen Friedel. "Während Lübeck Airport als "dritte Start- und Landebahn der Metropolregion Hamburg" schon heute mit kurzen Wegen und einer hervorragenden Anbindung an Autobahn und Schiene punktet, sollen zukünftig neue Passagier- und Abfertigungsanlagen das Ankommen und Abfliegen bei uns zu einem entspannten und angenehmen Erlebnis machen."

Neue Geschäftsfelder der Freizeitwirtschaft entwickeln

"Dadurch, dass wir Reiseveranstaltern und Airline-Kunden nun Planungssicherheit bieten können, setzen wir strategisch auf Diversifikation, also weitere Geschäftsfelder und Verkehre, insbesondere auf den Incoming- und Outgoing-Tourismus sowie die Tourismus- und Freizeitwirtschaft allgemein", erläutert der Flughafen-Chef. Mit der Nähe zu Hamburg auf der einen und der Ostsee auf der anderen Seite bietet Lübeck als Teil des Weltkulturerbes beste Voraussetzungen dafür und auch im Hinblick auf die kommende Fehmarnbelt-Querung liegt die geschichtsreiche Hansestadt perfekt positioniert.

Das alles spräche dafür, so Jürgen Friedel, Gästen aus Süddeutschland, Österreich und der Schweiz die Vorzüge der schönen Lübecker Bucht nahezubringen. Geplant ist daher auch, dass sich Hoteliers und Vermittler von Ferienunterkünften sowie von Freizeitaktivitäten wie Segeln und Golf und aus der Gesundheitsbranche als starke Partner zusammenschließen, um gemeinsam und aktiv den Incoming-Tourismus zu fördern. Vorbild hierfür ist das sogenannte Heringsdorfer Modell.

Ausbau der Flughafen-Infrastruktur

Derweil sind am größten Verkehrsflughafen Schleswig-Holsteins bereits erste Investitionen umgesetzt worden. So hat sich der Fuhrpark des Airports ausgiebig erweitert. Neben einem Start-/Landebahn-Enteiser, der nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch ein echter Zugewinn ist, sind neue Schlepper, Gepäckwagen und ein Gepäcktransportband hinzugekommen – und wer eine Startbahn sucht, der darf am Lübeck Airport gern landen.

Die bereits im Winter angebotenen regulären Strecken mit Wizzair nach Danzig und Kiew bleiben Bestandteil auch des Sommerflugplans 2013, ebenso wie die Ryanair-Destinationen nach Mailand-Bergamo, Stockholm-Skavska sowie Palma de Mallorca. Zusätzlich wird das Sommerziel Pisa wieder mit ins Programm genommen, Barcelona-Girona, Trapani und Porto kommen hinzu. Ab 22. März wird außerdem zweimal pro Woche die Charterverbindung mit Tailwind Urlauber ins türkische Antalya bringen.