Luftraumsperrung in Österreich für Davoser Weltwirtschaftsforum

Vom 22. bis 27. Januar findet im schweizerischen Davos das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt. Rund 2.500 Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Politik nehmen daran teil. Während des Treffens setzt das Österreichische Bundesheer zum Schutz des Luftraumes 1.100 Soldaten und 25 Flugzeuge und Hubschrauber ein.

Die Luftraumsicherungsoperation „DAEDALUS13“ beginnt. In diesem Zeitraum befinden sich beinahe durchgehend Bundesheer-Hubschrauber und -Flächenflugzeuge im Luftraum über Tirol und Vorarlberg, um die Sicherung des WEF im nahe gelegenen schweizerischen Davos sicherzustellen.

In Verbindung mit dem Luftraumüberwachungssystem Goldhaube und dessen Radarstationen am Boden, werden unerlaubt in den gesperrten Luftraum einfliegende Luftfahrzeuge identifiziert, abgefangen, aus der Sperrzone eskortiert, abgedrängt oder auch zur Landung gezwungen.

Strafverfahren bei Luftraumverletzung

Durch den Einsatz der österreichischen Luftstreitkräfte konnten in den letzten Jahren die Luftraumverletzungen stark reduziert werden. Ziel der Luftraumsicherungsoperation ist es, die Teilnehmer und auch die örtliche Bevölkerung vor Terroranschlägen aus der Luft zu schützen. Piloten, die unerlaubt in die Sperrzone einfliegen, droht ein Verwaltungsstrafverfahren. Das Bundesheer arbeitet dabei eng mit dem Bundesministerium für Inneres zusammen.

Vom bewaffneten Hubschrauber bis zum Eurofighter kommen alle im Bundesheer befindlichen Typen zum Einsatz. Damit ist es möglich, in allen Höhenlagen sowohl auf langsam als auch auf schnell fliegende Bedrohungen zu reagieren. Mit der Schweiz erfolgt ein elektronischer Datenaustausch. Zusätzlich befinden sich Verbindungsoffiziere im jeweils anderen Land.

Geführt wird die Luftraumsicherungsoperation der Streitkräfte aus der „Einsatzzentrale Basisraum“ in St. Johann im Pongau.