Satellit ASTRA 5B unterwegs nach Kourou zum Startplatz

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Nach Abschluss der Endintegration und der Testkampagne hat ASTRA 5B Toulouse (Frankreich) verlassen. Astrium hat diesen Telekommunikationssatellit für den Satellitenbetreiber SES entwickelt und gefertigt. Der Satellit ist nun auf dem Weg zum Startplatz in Kourou (Französisch-Guayana), von wo er im Dezember 2013 an Bord einer Ariane-5-Trägerrakete ins All gestartet wird.

Mit an Bord wird auch eine sekundäre L-Band-Nutzlast (Hosted Payload) für das EGNOS-Programm der Europäischen Kommission (European Geostationary Navigation Overlay Service) sein.

Ku- und Ka-Band-Sender für Einspeisung in DVB-T

ASTRA 5B, der auf der äußerst zuverlässigen Plattform Eurostar E3000 von Astrium basiert, wird auf der Orbitalposition 31,5 Grad Ost eingesetzt. Er bietet Zusatzkapazität im Ku- und Ka-Band zur Abdeckung von Osteuropa und der benachbarten Märkte für Direktempfang (DTH) und Direct-to-Cable (DTC) sowie Einspeisung von Programmen in terrestrische Digitalfernsehnetze (DVB-T).

Nach den erfolgreichen Starts der Satelliten ASTRA 2F im September 2012, SES-6 im Juni 2013 und ASTRA 2E im September 2013 ist ASTRA 5B der achte Eurostar-Satellit der SES-Flotte. Ein weiterer Eurostar-Satellit der E3000-Reihe für SES (ASTRA 2G) befindet sich derzeit in der Endintegrations- und Testphase bei Astrium.

- Anzeige -

13 kW aus Sonnensegeln

ASTRA 5B hat eine Startmasse von sechs Tonnen, eine Spannweite von 40 Metern bei entfalteten Solargeneratoren im Orbit und eine Nutzlastleistung von 13 kW bis zum Ende seiner 15-jährigen Nennlebensdauer. Die Aktivitäten für die erste Phase der Satellitenmission, die so genannte "Launch and Early Orbit Phase" (LEOP), werden vom Astrium-Satellitenkontrollzentrum in Toulouse durchgeführt.

Die Grafik zeigt einen Eurostar-Satelliten aus der E3000-Reihe.