Flughafen Memmingen: EASA-Zertifikat hilft Ausbau

Zertifikat heißt ganz sicher sicher: Denn nun hat es der Flughafen Memmingen amtlich, dass er alle EU-rechtlichen Anforderungen erfüllt. Dies bescheinigt ihm das sogenannte EASA-Zertifikat, das ihm nach einem umfangreichen Zertifizierungsprozess nun von der Regierung von Oberbayern verliehen wurde.

Die European Aviation Safety Agency (EASA) habe es sich zur Aufgabe gemacht, nationale und internationale Sicherheitsstandards um weitere strenge Auflagen zu ergänzen, um so ein europaweit einheitlich hohes Niveau zu erreichen. Der Memminger Flughafen wurde vom Luftamt Südbayern bei der Regierung von Oberbayern im Rahmen eines umfangreichen Zertifizierungsprozesses auf Herz und Nieren geprüft.

Tausende Kriterien von Bedeutung

Bis zu 3.500 Kriterien aus den Bereichen Infrastruktur, Betrieb und Organisation wurden dabei durchleuchtet. Mit ihrem Zeugnis bestätigten nun die Experten, dass Bayerns dritter Verkehrsflughafen sein bereits hohes Sicherheitsniveau weiter optimiert habe. Die Belohnung für die harte Arbeit zeigt aber auch, worauf es beim geplanten Ausbau zu achten gilt. Nicht zuletzt wurde damit auch die Zusammenarbeit zwischen Flughafen und Behörde intensiviert.

Zum Bild: Freude bei der Zeugnisvergabe. Das EASA-Zertifikat bestätigt die hohen Sicherheitsstandards am Flughafen Memmingen. Unser Bild zeigt (von links) Geschäftsführer Ralf Schmid, Masoud Hejazian (Luftamt Südbayern), Ulrich Ehinger (Regierungsdirektor Luftamt Südbayern), Uwe Gindner, Marcel Schütz, Herbert Schalk, Rüdiger Franke, Julia Baumann (alle Flughafen Memmingen) und Michael Sander (Luftamt Südbayern). Bild: Flughafen Memmingen