Ausbildungsstart am Flughafen München und seinen Töchtern für 89 Azubis

Als "Botschafter des Flughafens" sehen sich die neuen Auszubildenden der Flughafen München GmbH (FMG) und deren Tochtergesellschaften. Für 89 Berufsanfänger – der Großteil davon aus dem unmittelbaren Flughafenumland – hat jetzt im FMG-Konzern die Lehrzeit am Airport und damit der Weg in eine erfolgreiche Zukunft begonnen. Allein 42 neue Nachwuchskräfte hat die FMG in zehn verschiedenen Berufen eingestellt. Neu sind in diesem Jahr der "Bachelor Immobilienwirtschaft" sowie der "Kaufmann/-frau für Büromanagement", der den "Bürokauf-mann/-frau" sowie den "Kaufmann/-frau für Bürokommunikation" ablöst.

Weitere 47 Azubis gehen bei den Töchtern Eurotrade (13), Allresto (10) und Aerogate (24) in sieben verschiedenen Berufszweigen an den Start. Damit bleibt der Münchner Flughafen eine der größten Ausbildungsstätten in der Region, in der insgesamt 296 Azubis momentan ihren Beruf erlernen.

FMG-Personalchef Dr. Robert Scharpf freute sich bei der Willkommensveranstaltung über die hohe Zahl an Bewerbern und sieht die wachsende Bedeutung der Ausbildung als wichtigen Faktor für den Unternehmenserfolg. Die Konzernausbildung des Münchner Flughafens findet in enger Kooperation zwischen der Muttergesellschaft FMG und den Töchtern statt. So ist auch vorgesehen, im Bereich der Ausbildung die Zusammenarbeit zu intensivieren und in Zukunft um weitere Töchter zu ergänzen. Damit soll der Flughafen den Azubis auch nach dem Ende Ihrer Lehrzeit ein attraktiver Arbeitgeber bleiben. "Ein Fachkräftemangel wäre auch für den Flughafen eine Wachstumsbremse", so Scharpf.