Ariane startet Kommunikationssatelliten ins All

Astrium verhilft mit der leistungsstarken Trägerrakete Ariane 5 bei dem jetzt geplanten Start zwei Kommunikationssatelliten ins All. Am 28. September wird die Trägerraketenversion 5 ECA der Ariane, die für die unterschiedlichsten Missionen entwickelt und gebaut wurde und die ihre Zuverlässigkeit mit 50 erfolgreich absolvierten Flügen gezeigt hat, vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou (Französisch-Guayana) in den Weltraum befördern.

Dabei handelt es sich um den von Astrium gebauten Astra 2F-Satelliten sowie den indischen Kommunikationssatelliten GSTAR 10 von der Indian Space Research Organization (ISRO), mit einer Gesamtstartmasse von 10.179 kg (einschließlich der Satellitenandocksysteme und der Doppelstartstruktur SYLDA). Astrium zeichnet für den Bau und die Anpassung der Trägerrakete Ariane 5 an die jeweilige Missionen verantwortlich und managt eine äußerst professionelle Lieferkette in Europa für Equipment und Stufen sowie deren Montage in Französisch-Guayana. Zu den Hauptkomponenten gehören die EPC-Hauptstufe mit dem Triebwerk Vulcain 2, die beiden Feststoffbooster (EAP), die kryogene Oberstufe ESC-A mit dem Triebwerk HM7B und das Instrumentenmodul.

Eurostar E3000 bereitgemacht

Der Telekommunikationssatellit Astra 2F ist der 28. Satellit des Typs Eurostar E3000, den Astrium gebaut hat, und der erste von vier Satelliten, die SES Ende 2009 bei Astrium in Auftrag gegeben hat. Der nächste Satellit, Astra 2E, ist bereits integriert und durchläuft am Astrium-Standort in Toulouse die letzten Tests. Mit dem Bau der nächsten beiden Satelliten, Astra 5B und Astra 2G, wurde bereits begonnen, ebenso wie mit dem Bau eines fünften Satelliten, SES-6, den SES bei Astrium bestellt hat. Das Bild zeigt den Satelliten Astra 2F Mistral.