SpaceX will Touristen um den Mond fliegen

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX aus den USA hat angekündigt, zwei Raumfahrttouristen auf einen Flug um den Mond schicken zu wollen. Der Flug soll schon Ende nächsten Jahres stattfinden. Einen wesentlichen Teil der Kosten hätten beide bereits bezahlt.

Beide absolvieren demnach in diesem Jahr Fitness-Tests und erste Trainingsflüge. Laut SpaceX, das im Auftrag der NASA die Rakete Falcon sowie die Dragon-Raumkapsel zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS baut, gibt es auch schon weitere Interessenten für solche Flüge.

Nach der Einstellung der Space Shuttles verfügen die USA derzeit über keine eigene Möglichkeit, Astronauten ins All zu schicken und sind etwa auf die Russen angewiesen, die ihre sehr erprobte und zuverlässige Sojus-Kapsel einsetzen. Andererseits vollziehen die USA aber den nächsten evolutionären Schritt in der Raumfahrtindustrie, nämlich hin zur Privatisierung. Wenn dies gelingt, könnten Flüge ins All viel billiger werden.

Bemannte Raumfahrt wird billiger

Genau das versprechen die privaten Raumfahrtanbieter, wie SpaceX, Orbital Sciences oder auch Virgin Galactic. SpaceX profitiert vom Commercial Crew Program der NASA. Damit wird die Raumkapsel Dragon, die bisher nur Fracht ins All und wieder zurück zur Erde beförderte, zur “Crew Dragon” für bemannte Flüge weiterentwickelt. Von vier geplanten Flügen pro Jahr zur ISS soll dann ein Flug mit Crew stattfinden. Wenn SpaceX dann Astronauten der NASA ins All schickt, kann das Unternehmen genauso auch Touristen ins All fliegen.

Für einen Flug um den Mond – bisher ohne geplante Landung – braucht SpaceX aber auch noch eine stärkere Rakete. An dieser wird gearbeitet: Falcon Heavy soll zwei Drittel des Schubs der einstmaligen Mondrakete Saturn V erreichen und nach Angaben von SpaceX doppelt so viel Schub leisten wie bisher am Markt eingesetzte Raketen. Startplatz ist dann das Pad 39A des Kennedy Space Center, nahe dem Cape Canaveral.