Lübeck Airport: Mitarbeiter kämpfen um ihre Arbeitsplätze

Der Lübeck Airport hat bisher weder Kontakt zu dem neuen Geschäftsführer des Lübecker Flughafens, Herrn Adam Wagner, noch zu dem ebenfalls neuen Prokuristen, Herrn Michael Glück, aufbauen können. Es wird aber weiterhin alles versucht, um die Herren ausfindig zu machen. Rund 100 Mitarbeiter und der Betriebsrat des Lübeck Airport kämpfen unterdessen um ihre Arbeitsplätze.

Es stehen derzeit die Gehälter vom April 2014 aus, die die Arbeitnehmer benötigen, um ihre Familien zu versorgen und die Mieten zu begleichen. Es bleibt momentan lediglich die Hoffnung, dass sich die Situation bald löst.

Nicht nur für die Arbeitsplätze, sondern auch als Infrastruktur, Wirtschaftsmotor und als Baustein des Lübecker Tourismuskonzepts ist der Flughafen wichtig für die gesamte Region. Damit der Luftfahrtstandort Lübeck auch zukünftig gesichert ist, bittet der Lübeck Airport das Land Schleswig-Holstein um Unterstützung bei der Lösung der aktuellen Situation. Dankbar ist der Flughafen für den Rückhalt in Politik und Wirtschaft.

Insbesondere im Hinblick auf die Kapazitäten des Hamburg Airport ist es notwendig, dass der Lübecker Flughafen eine Zukunft hat und als dritte Start- und Landebahn in der Metropolregion Hamburg zur Verfügung steht. Der Flughafen Lübeck war erst 2013 von Dr. Mohamad Rady Amar (59) und seiner Yasmina Flughafenmanagement GmbH übernommen worden, welche umfangreiche Investitionen angekündigt hatten, einschließlich der Ansiedlung von Produktionsanlagen.