Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden winterklar

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Die Winterdienste der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden haben sich für die kalte Jahreszeit gewappnet. Sie gewährleisten bei Schnee und Eis eine sichere Nutzung der Start- und Landebahnen, der Vorfelder sowie der Flughafen-Außenbereiche. Die zu beräumenden Flächen sind zusammen so groß wie über 500 Fußballfelder. In Leipzig/Halle gehören dem Winterdienst-Team fast 300 interne und externe Einsatzkräfte an. Der Winterdienst ist je nach Erfordernis in einem durchgehenden Dreischichtsystem organisiert. Pro Schicht sind rund 80 Einsatzkräfte im Dienst. In Dresden sind 140 Mitarbeiter für den Winterdienst ausgebildet. Dieser ist rund um die Uhr in zwei Schichten organisiert. Pro Schicht sind 16 Einsatzkräfte vor Ort.

Riesige Aufgaben für den Winterdienst

Zu den Aufgaben des Winterdienstes zählen die Räumung der Flugbetriebsflächen, Start- und Landebahnen, Rollwege und Flughafenstraßen sowie Arbeiten in Bereichen, die von Passagieren und Besuchern genutzt werden.

Das Einsatzgebiet in Leipzig/Halle umfasst damit rund 3,5 Millionen Quadratmeter am und rund um den Flughafen. Dies entspricht einer Fläche von etwa 489 Fußballfeldern. Das zu beräumende Areal in Dresden ist 543.100 qm groß, was 76 Fußballfeldern entspricht.

Flugzeugenteisung

Bei diesem Vorgang werden Schnee und Eis vor dem Start von Tragflächen und Leitwerk entfernt. Spezialfahrzeuge der PortGround GmbH besprühen sie mit einem 60 bis 80 Grad warmen, vollständig biologisch abbaubaren Glykol-Wasser-Gemisch. Die Entscheidung, ob ein Flugzeug enteist wird, trifft der Kapitän.

- Anzeige -

Unterstützung durch Meteorologen

Unterstützt werden die Winterdienste der Airports von Wetter-Informationsdiensten, die mit ihren Vorhersagen sicherstellen, dass sich die Einsatzkräfte auf alle Wetteränderungen vorbereiten können. Damit wird gewährleistet, dass die Winterdienste bei zu erwartenden Schneefällen oder Eisbildung rechtzeitig ausrücken können, um die Start- und Landebahnen sowie Rollwege betriebsbereit zu halten.