EADS zu Unternehmenszielen und Umbennennung in Airbus Group

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

EADS (Börsenkürzel EAD) lud Investoren und Analysten vom 11. bis 12. Dezember in London zum jährlichen Global Investor Forum ein. Gastgeber der Veranstaltung waren CEO Tom Enders, CFO Harald Wilhelm sowie weitere Mitglieder des Group Executive Committee. Dabei wurden Punkte der Unternehmensstrategie benannt.

Das Management legte die finanzielle und operative Leistung des Konzerns, die Strategie mitsamt der neuen Organisation und dem Rebranding der Airbus Group dar.

Dividendenausschüttung stärken

Insbesondere schrieb EADS eine Dividendenpolitik fest, die ein starkes Engagement für die Renditen der Aktionäre belegt. Diese Politik zielt auf ein nachhaltiges Dividendenwachstum mit einer Ausschüttungsquote von 30 bis 40 Prozent ab.

Zudem bekräftigte das Unternehmen für 2015 sein Ziel von zehn Prozent Umsatzrendite auf Basis des EBIT* vor Einmaleffekten und ohne Berücksichtigung von Einflüssen durch A350 XWB bei einem Euro-/Dollar- Wechselkurs von 1,30. Bei Berücksichtigung der Einflüsse durch A350 XWB bedeutet dies bei einem Euro-/Dollar-Wechselkurs von 1,35 ein Umsatz-Renditeziel auf Basis des EBIT* vor Einmaleffekten von sieben bis acht Prozent. Der Konzern strebt zudem für die Jahre 2014 und 2015 einen Free Cash Flow oberhalb der Gewinnschwelle an.

- Anzeige -

EADS: Umbenennung in Airbus Group

Infolge der Entscheidung, das Unternehmen in Airbus Group umzubenennen, kündigt EADS darüber hinaus an, dass der Börsenname und das Börsenkürzel der Stammaktien ab 02. Januar 2014 wie folgt geändert werden:

  • Neuer Name: AIRBUS GROUP
  • ISIN-Kennung: NL0000235190
  • Euronext-Code: NL0000235190
  • Neues Börsenkürzel: AIR

Die rechtliche Umfirmierung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Hauptversammlung Ende Mai 2014. EADS-Aktien sind in Frankreich, Deutschland und Spanien gelistet.

*EADS verwendet das EBIT vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten