LED-Beleuchtung in A380-Halle spart Lufthansa 42 Prozent an Strom

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

"Spot on" in der A380 Halle am Flughafen Frankfurt: Hier hat Lufthansa Technik kürzlich in einem Teilbereich 24 LED-Hochleistungsstrahler an der Hallendecke installiert – und das in rekordverdächtigen 31 Metern Höhe.

Bei einer jährlichen Brenndauer von 6.000 Stunden kann das Unternehmen allein mit diesem modernen Lichtfeld im Vergleich zur bisherigen Beleuchtung 88 Megawatt-Stunden Strom und damit 40 Tonnen CO2 einsparen. Das ist eine Verbesserung von 42 Prozent gegenüber der herkömmlichen Beleuchtung.

Diese Menge Strom reichte aus, um 17 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Die Ausstattung der ganzen Halle mit rund 250 LED-Lampen wird aktuell geprüft. Sie würde die Einsparung sogar noch verzehnfachen. LED-Leuchtmittel bieten ein großes Einsparpotential an Energie bei großer Lebensdauer an. So hat der Flughafen München sogar die Vorfeldbeleuchtung auf LED-Technik umgerüstet.

Als der Markt geeignete LED-Strahler hergab

Die Steigerung der Energieeffizienz in der A380-Halle wurde möglich, nachdem Lufthansa Technik im Bestreben um Energieeinsparung 2013 erstmals geeignete LED Strahler für eine Höhe von 23 Meter auf dem Beleuchtungsmarkt gefunden hatte. Eine erfolgreiche Testphase in der Wartungshalle 12 führte schnell zu dem Entschluss, diese Halle komplett damit auszustatten und so rund 300 Tonnen CO2 und 484 Megawatt-Stunden Strom im Jahr einzusparen.

- Anzeige -

Ressourceneffizienz ist bei Lufthansa Technik wie auch in der gesamten Lufthansa Group ein zentrales Thema. Neben dem kontinuierlichen Engagement zur Reduzierung der Umweltauswirkungen des Flugbetriebs verfolgt der Konzern auch am Boden stets das Ziel, Einsparungen im Energieverbrauch voranzutreiben. Um weitere Erfolge zu erzielen, hat die Lufthansa Group im Februar 2014 ein internes Energieforum initiiert. An dem Wissenstransfer und Best-Practice-Austausch nehmen Experten aus allen Teilen des Unternehmens teil.