EADS Board of Directors beschließt Chairman

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Das neue Board of Directors von EADS hat in seiner ersten formellen Sitzung Denis Ranque zu seinem Chairman gewählt und Tom Enders erneut zum Chief Executive Officer (CEO) berufen. Zudem hat das Board of Directors ein Aktienrückkaufprogramm bewilligt, in dessen Rahmen Aktien im Wert von bis zu 3,75 Milliarden Euro über einen Zeitraum von 18 Monaten erworben werden sollen.

Die Sitzung folgte im Anschluss an den Vollzug (Engl. "Consummation") der bereits kommunizierten, neuen Führungsstruktur, die im Rahmen einer Mehrparteienvereinbarung zwischen dem Unternehmen und anderen Parteien am 05. Dezember 2012 geschlossen wurde.

Aktienrückkauf aus Barreserven

Das Aktienrückkaufprogramm beruht auf dem Beschluss der außerordentlichen Hauptversammlung vom 27. März 2013, der den Rückkauf von bis zu 15 Prozent des ausgegebenen und ausstehenden Aktienkapitals von EADS zu einem Preis von bis zu 50 Euro pro Aktie genehmigt.

Das Programm spiegelt aktuelle Markbedingungen sowie das Bestreben von EADS wider, einen Ausgleich zwischen organischem und externem Wachstum zu schaffen. Gleichzeitig stellt es das Anliegen des Konzerns sicher, eine konservative Finanzpolitik und nachhaltige Renditepolitik zugunsten der Aktionäre beizubehalten.

- Anzeige -

Der Rückkauf soll aus den bilanziell vorhandenen Cash-Beständen finanziert werden, und sich voraussichtlich positiv auf den Gewinn je Aktie auswirken.

"Das Aktienrückkaufprogramm unterstreicht unsere Absicht, Wert für all unsere Aktionäre zu schaffen. Es zeugt auch von unserer Zuversicht in die Equity Story und Geschäftspläne von EADS. Mit dem Aktienrückkaufprogramm werden Finanzmittel von EADS sinnvoll im Interesse des Unternehmens und seiner Aktionäre eingesetzt, ohne dabei unsere strategische Flexibilität oder unsere solide Bilanz zu beeinträchtigen", sagte EADS-CEO Tom Enders.

Der Rückkauf kann in beliebiger Form erfolgen – unter anderem über die Börse, per Privatkauf, mittels derivativer Finanzinstrumente, über ein öffentliches Kaufangebot oder auf andere Weise, vorbehaltlich herrschender Marktbedingungen und geltender rechtlicher oder gesetzlicher Erfordernisse. EADS wird die Ergebnisse des Rückkaufs gemäß seinen Offenlegungspflichten publizieren. EADS ist im Rahmen des Rückkaufprogramms auch berechtigt, Aktien von all seinen Aktionären zurückzukaufen. Im Rahmen des Rückkaufs erworbene Aktien werden eingezogen1.

Neues Board of Directors

Neben der Ernennung eines neuen Chairman und der erneuten Berufung des CEO hat das neue Board of Directors auch die Mitglieder des Audit Committee sowie des Vergütungs- und Nominierungsausschusses gewählt.

Sir John Parker und Hermann-Josef Lamberti wurden aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen wiedergewählt und werden ihr jeweiliges Amt als Chairman des Vergütungs- und Nominierungsausschusses beziehungsweise des Audit Committee weiter bekleiden.

Neben Sir John Parker wurden Jean-Claude Trichet, Lakshmi N. Mittal und Hans-Peter Keitel in den Vergütungs- und Nominierungsausschuss gewählt. Das Audit Committee unter Vorsitz von Hermann-Josef Lamberti besteht aus Anne Lauvergeon, Michel Pébereau und Josep Piqué i Camps.

EADS gab zudem bekannt, dass es zu keinem Zeitpunkt verpflichtet ist, Transaktionen zum Rückkauf eigener Aktien durchzuführen. Das Aktienrückkaufprogramm stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von EADS-Aktien oder anderen Wertpapieren dar, noch eine Aufforderung zur Abgabe eines solchen Angebots.