Salzburg Airport: 2013 war ein gutes Jahr

2013 war wieder ein gutes Jahr für den Salzburg Airport. Stabile Passagierzahlen bei geringfügig gestiegenen Flugbewegungen, steigender Linienverkehr, sinkender Charterverkehr und neue Strecken von Salzburg nach Istanbul, und Zürich – das sind die Kernbotschaften für das Geschäftsjahr 2013. Für Wirtschaft und Tourismus war es entscheidend, die wichtigen Verbindungen nach Wien, Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Köln, London und Palma de Mallorca zu halten und teilweise zu stärken.

Diese positive Bilanz zogen, heute, Mittwoch, Aufsichtsratsvorsitzender LHStv. Dr. Christian Stöckl und die beiden Airport-Geschäftsführer Dir. Roland Hermann und Dir. Mag. Karl Heinz Bohl. Gleichzeitig blickten die Verantwortlichen optimistisch in die Zukunft.

9 Millionen Euro wurden im Geschäftsjahr 2013 am Airport investiert. Weithin sichtbar als neues, städtebaulich prägnantes Wahrzeichen bei der Westeinfahrt zur Landeshauptstadt ist der Flugsicherungstower der Austro Control.

Außerdem wurde in den Ausbau der Sicherheitskontroll-Straße im Terminal 1 investiert und die neuesten technischen Geräte zur Flüssigkeitskontrolle eingeführt. In mehreren Schritten wird der Gastrobereich des Flughafens umgestaltet, erster Schritt war der Umbau der Transitbar in der Abflughalle in ein modernes Marktcaffee mit modernem und urbanen Flair. Unumgänglich war auch die Einhausung aller drei Gepäckrückgabebänder. So wird sichergestellt, dass das persönliche Hab und Gut der Passagiere noch besser geschützt werden kann.

Auch der Fuhrpark des Flughafens musste mit Spezialfahrzeugen aufgestockt werden um für die kommenden Wintersaisonen gerüstet zu sein. 2013 wurde für die Pistenbefeuerung in eine neue Steuerungsanlage investiert, das sichert den Betrieb der technischen Anlagen für die nächsten Jahre.

Das Jahr 2013 in Zahlen: Trend klar vom Charter- zum Linienverkehr.

In Salzburg landeten und starteten 2013 insgesamt 1.662.834 Passagiere das entspricht einem geringfügigen Rückgang von „nur“ 0,2% im Vergleich zu 2012. Davon entfielen 1.135.639 Passagiere auf den Linienverkehr, das entspricht einer Steigerung von 3,9%. Dem gegenüber steht ein Rückgang der Charterpassagiere im Incoming Bereich von -0,8% und im Charteroutgoing Bereich von -12,7%. Im Jahr 2013 wurde der Salzburger Flughafen von 111 Fluggesellschaften angeflogen. Damit ist klar erkennbar, dass in den verschiedenen Verkehrssegmenten eine Trendwende eingeleitet wurde.

Waren im letzten Jahr die Linienverkehrszahlen nicht so erfreulich gewesen, ist zu erkennen, dass der allgemeine Trend hin zum Linienverkehr und weg vom Charterverkehr eingeleitet worden ist.

Fracht

Das Luftfrachtvolumen nahm im letzten Geschäftsjahr spürbar ab. Hier musste ein Rückgang von 15% auf 182.288 kg verzeichnet werden. Positiv entwickelte sich jedoch der LKW-Ersatztransport mit einer Steigerung von 13,8% im Vergleich zum Vorjahr.
Die Erträge aus dem Flugverkehr werden im Wesentlichen durch die Entwicklung der Summe des Höchstabfluggewichtes (MTOW) der gelandeten Luftfahrzeuge bestimmt. Trotz eines leichten Rückgangs des MTOW 2013 auf 514.135 Tonnen (-1,1%) liegt der Salzburg Airport gut auf Kurs.

Nachhaltigkeit, Umwelt und BürgerInnenbeirat

Bereits 2012 wurde der Salzburger Flughafen mit dem österreichischen EMAS Preis ausgezeichnet und für seine Bemühungen im Umweltsektor geehrt. Sowohl EMAS als auch ISO 14001 (internationale Umweltnorm) sind schon lange ständige Begleiter im Arbeitsalltag der Mitarbeiter am Airport.

Neu eingeführt wurde im Jahr 2013 das ISO 50001 Energiemanagementsystem – das ist für einen deutschsprachigen Regionalflughafen einzigartig! Mit Ende des Geschäftsjahres 2013 wurde auch der Grundstein für den zukünftigen Dialog mit Bürgern und Interessensvertretungen gelegt. Erfolgreich wurde der in der Mitte des Jahres der BürgerInnenbeirat Flughafen Salzburg (kurz BBFS), den die Landesregierung in ihrem Arbeitsübereinkommen festgelegt hatte, konstituiert und beginnt nun mit seiner Arbeit.

Von der personellen Zusammensetzung ist der BBFS klein, effektiv und möglichst repräsentativ und wird in Zukunft all jene Interessen vertreten, die gewährleisten, dass konstruktive Vorschläge erarbeitet werden, die der Geschäftsführung des Flughafens zur Prüfung übergeben werden. Die Mediatorin Dr. Ursula König wird die Sitzungen des BBFS moderieren. Dr. Ursula König hat österreichische Wurzeln und ist als selbstständige Prozessbegleiterin und Beraterin in der Schweiz und international tätig. Ihre berufliche Erfahrung beinhaltet ein weites Spektrum an herausfordernden Prozessen. So begleitete sie beispielsweise im Team den größten bisherigen Mediationsprozess in Europa zum Flughafen in Wien. Auch in Salzburg war Dr. König schon aktiv: In den Jahren 1999 bis 2001 war sie Mediatorin beim Projekt Eisenbahnhochleistungsstrecke Gasteinertal.

Ausblick 2014

Im Sommer 2014 wird die gut etablierte Linienverbindung von Turkish Airlines nach Istanbul von vier Flügen pro Woche auf einen täglichen Flug aufgestockt und easyJet wird die in der Wintersaison 2013/2014 aufgenommene Verbindung in die deutsche Metropole Berlin (Schönefeld) auch im Sommer weiter aufrecht halten. Erfreulich ist , dass airberlin die Strecke Hamburg statt bisher siebenmal pro Woche nun zehn Mal pro Woche anbietet. British Airways stockt die London-Gatwick-Verbindung auf neunmal pro Woche auf. Im laufenden Geschäftsjahr wird kräftig bei Sanierungen in die Zukunft des Flughafens investiert. Neben der Generalsanierung der Flughafen-Unterführung wird auch in Teilbereichen der Rollwege die Oberfläche erneuert. Hier wurden im ersten Teilabschnitt alleine 3.500 Tonnen Spezialasphalt aufgebracht. Diese Sanierungen werden 2015 fertiggestellt werden.