Flughafen Saarbrücken: Juni mit Allzeithoch an Passagieren

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Im Juni 2015 verzeichnete der Flughafen Saarbrücken mit rund 58.000 Fluggästen das stärkste Passagieraufkommen überhaupt – rund 1.500 mehr als im Juni 2000, dem bisher stärksten Monat.

Insgesamt, so der Flughafen, erfüllen die Entwicklung der Passagierzahlen und die Buchungszahlen bei den Reiseveranstaltern die Erwartungen, sodass die angestrebten Ziele für 2015 erreicht werden können.

Am Flughafen herrscht derzeit Hochbetrieb. Das lässt sich unter anderem daran messen, dass an mehreren Tagen in der Woche jeweils rund 500 Passagiere drei Mal täglich in die beiden Feriendestinationen Palma und Antalya gebracht werden, und zwar durch mit mehrere Fluggesellschaften. Auch an den Check-In-Schaltern im Terminal, im Parkhaus und auf den Parkplätzen ist einiges los: Am 26. Mai und am 26. Juni, den bisher am stärksten frequentierten Tagen, wurden jeweils rund 1.200 Passagiere an allen sieben Schaltern abgefertigt.

Mehr Personal für Abfertigung eingestellt

Airport-Geschäftsführer Thomas Schuck freut sich über die positive Entwicklung, vor allem aber darüber, dass die Mitarbeiter des Flughafens auf das erhöhte Flug- und Passagieraufkommen vorbereitet waren. “Wir verzeichnen bisher weitgehend reibungslose Abläufe. Das zeigt, dass unsere Mitarbeiter sehr engagiert sind und die erforderliche Flexibilität aufbringen. Es herrscht Aufbruchstimmung und Optimismus an unserem Airport.”

- Anzeige -

Schuck betont, dass zusätzlicher Flugverkehr hilfreich für die Konsolidierung des Flughafens sei. Man habe des Weiteren mit dem Wechsel des Partners beim Betanken ein weiteres Geschäftsfeld erschlossen. Die Zahlen belegen dies: Konnte das Betanken bisher als Einnahmequelle vernachlässigt werden, so flossen im Mai 2015 rund 1,3 Mio. Liter Flugbenzin in die Flugzeugtanks, davon allein 720.000 Liter im Juni 2015. Dafür konnten zwei Mitarbeiter des ehemaligen Flughafens Zweibrücken eingestellt werden; in Kürze kommt ein weiterer hinzu. Eine weitere Kraft aus Zweibrücken wurde in den Bodenverkehrsdienst übernommen.