Eurocopter startet neue Entwicklungszentren

Eurocopter, weltweite Nummer Eins am zivilen und halbstaatlichen Hubschraubermarkt, stellt seinen Entwicklungsmitarbeitern modernste Infrastrukturen zur Verfügung. Mit diesem Innovationsprogramm unterstützt das Unternehmen ein Kernelement seiner Gruppen-Vision 2020. Nach dem Start des voraussichtlich Ende 2012 abgeschlossenen Systemhaus-Projekts in Donauwörth läutete Eurocopter heute zudem eine neue Initiative zur Modernisierung und Erweiterung seiner Entwicklungstätigkeit im französischen Marignane offiziell ein. Mithilfe der in diesem Rahmen getätigten Investitionen wird das Unternehmen seine Stellung als Technologieführer weiter festigen.

 

Eurocopter-CEO Dr. Lutz Bertling erklärte: „Unsere Innovationsstrategie war schon immer ausgesprochen ehrgeizig und wird dies auch in den kommenden Jahren bleiben. Damit sichern wir unseren technischen Vorsprung auf unsere Mitbewerber und stärken unsere Marktführerschaft im zivilen und halbstaatlichen Segment spürbar. Unser Ziel ist es, weiterhin in Innovationen und insbesondere in Infrastrukturen zu investieren und unseren Mitarbeitern im Entwicklungsbereich modernste und bedarfsgerechte Anlagen bereitzustellen, mit deren Hilfe sie die Anforderungen an den Hubschrauber von morgen erfolgreich meistern können.“ Am vergangenen Freitag fand in Donauwörth das Richtfest des neuen Entwicklungszentrums statt, das Ende 2012 fertiggestellt werden soll.

Das neue Gebäude für rund 900 Ingenieure mit einer Gesamtfläche von 30.000 m² wird im Rahmen des Systemhaus-Projekts errichtet. Es dient zur Zusammenführung der zur Hubschrauberentwicklung, -produktion, -zulassung und -wartung erforderlichen Ressourcen, Kompetenzen und Anlagen. In diesem Zusammenhang werden außerdem Mitarbeiter, die derzeit am Eurocopter-Standort Ottobrunn bei München beschäftigt sind, im Frühling 2013 nach Donauwörth umziehen. Parallel zum Richtfest in Donauwörth wurde am 13. Juli der Bau eines neuen Entwicklungszentrums in Marignane bestätigt. Das Projekt startete mit der Modernisierung des heute wiedereröffneten Gebäudes „Labogir“ (laboratoire giravion: Mechanikprüfstand für Drehflügler) und dem Bau des neuen Gebäudes „Hélicoptère zéro“ (Prüfstand zur Erprobung von Hubschraubersystemen). Die Fertigstellung ist für April 2013 geplant ist.

Aushängeschild des künftigen Entwicklungszentrums in Marignane wird ein neues Gebäude für 1.000 Personen sein, das ab 2015 insbesondere die neuen Entwicklungsprogramme beherbergen soll. Die Grundsteinlegung erfolgt voraussichtlich im Juli 2013. Zudem wird das Gebäude, in dem sich derzeit das Konstruktionsbüro befindet, modernisiert und ein neuer Bau für Avionikprüfstände errichtet.