Aktenfund aus der Planung des Flughafen BER: FBB erstattet Strafanzeige

Die FBB erstattet im Zusammenhang mit dem gestrigen Fund von BER-Akten Strafanzeige gegen Unbekannt. Offensichtlich stammen die Akten aus einem Planungsbüro, das früher für die Flughafengesellschaft arbeitete. Nach erster Einschätzung der Flughafengesellschaft liegt in diesem Fall ein eklatanter Verstoß gegen vertragliche Pflichten und ein Bruch der Vertraulichkeit eines Vertragspartners der FBB vor.

Die Flughafengesellschaft unterstützt die Polizei bei der Aufklärung des Falls. Grundsätzlich sind Auftragnehmer der FBB zu sorgfältigem und vertrauensvollem Umgang mit Daten und Informationen verpflichtet. Dies ist vertraglich klar geregelt. Die Flughafengesellschaft wird die Akten nach Übergabe durch die Polizei auswerten und über die weitere Verwendung entscheiden.