airberlin widerspricht Meldung über Treibstoffmangel

airberlin dementiert den Artikel im Magazin "Der Spiegel" mit dem Titel ”Boeing von Air Berlin ging über Kreta der Sprit aus“. Auch nach der sicheren Landung in Chania war noch ausreichend, das heißt mehr als die gesetzlich vorgeschriebene Treibstoffreserve vorhanden.

Die Fluglinie teilte mit, dass die Betankung für den Flug AB2242 von München nach Heraklion mit anschließender Ausweichlandung in Chania entgegen der heutigen Vorabmeldung des Spiegel und des Bulletins der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) für den Monat September 2012 stets über dem gesetzlich vorgeschriebenen Minimum lag.

Nach dem Durchstarten in Heraklion, auf dem Weg zum Ausweichflughafen Chania, erklärte die Besatzung eine Luftnotlage um weitere Verzögerungen im Anflug auf Chania zu vermeiden. Es handelte sich hierbei ausschließlich um eine Vorsichtsmaßnahme. Das Safety Management von airberlin hat den Vorfall intern ausgewertet. Die Fakten untermauern klar, dass die Sicherheit der Passagiere zu jedem Zeitpunkt gewährleistet war und airberlin gemäß der Vorschriften gehandelt hat.

Sicherheit hat bei airberlin höchste Priorität und die Mengen für die Treibstoffbetankung sind in Deutschland und Europa gesetzlich verankert. airberlin steht bezüglich des Fluges AB2242 in engem Austausch mit der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung und hat den Vorfall im September umgehend an die BFU gemeldet. Die Darstellung im BFU Bulletin für den Monat September 2012 deckt sich in großen Teilen nicht mit den Fakten.