Fraport fördert weiter Forschungsarbeiten zur Luftfahrt

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Die Fraport AG hat über die Erich-Becker-Stiftung im vergangenen Jahr erneut zahlreiche Nachwuchswissenschaftler unterstützt. Die zu diesem Zweck 1988 von der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens gegründete Stiftung stellte 2013 einen Betrag von fast 100.000 Euro für die finanzielle Förderung wissenschaftlicher Arbeiten zur Verfügung.

In den 26 Jahren seit ihrer Gründung hat die Stiftung rund 2,8 Millionen Euro für die Anfertigung von Diplom-, Master- und Studienarbeiten sowie Dissertationen und Habilitationsschriften bewilligt. Unterstützt wurden damit mehr als 900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich gemäß dem Stiftungszweck mit Themen des Luftverkehrs, der Mobilität und der Logistik beschäftigt haben.

Viele der geförderten Vorhaben werden in enger Kooperation mit angesehenen internationalen Forschungseinrichtungen in Europa und Übersee, Partnerflughäfen und Airlines durchgeführt.

Themen zu Luftfahrt und Flughafenprozessen

Ein Schwerpunkt der Förderung liegt seit einigen Jahren auf Untersuchungen, die sich mit vielfältigen Aspekten der Nachhaltigkeit im Luftverkehr befassen. Hierbei geht es beispielsweise um neue Werkstoffe für den Flugzeugbau, die Optimierung von Flug- und Bodenprozessen sowie ressourcenschonende Abläufe bei der Flugzeugabfertigung oder im Frachtverkehr.

- Anzeige -

Aber auch der Bewältigung verändernder Anforderungen an die Arbeit von Menschen, die am Flughafen, bei der Flugsicherung und im Flugzeug tätig sind, widmen sich zahlreiche der geförderten wissenschaftlichen Untersuchungen. Um den Transfer der wissenschaftlichen Ergebnisse in die Praxis anzuregen, veröffentlicht die Erich-Becker-Stiftung regelmäßig einen Alumni-Newsletter und richtet Konferenzen aus.