Fitness-Mobil für die Arbeiter direkt auf dem Vorfeld

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Premiere am Flughafen Frankfurt: Die Beschäftigte der Fraport AG erhalten eine innovative Trainingsmöglichkeit zur Stärkung der Rumpf- und Rückenmuskulatur. Das zu einem Fitness-Mobil umgebaute Neufahrzeug kommt direkt auf das Flughafenvorfeld und bietet den Beschäftigten die Möglichkeit, während ihrer Arbeitszeit die Rumpf- und Rückenmuskulatur zu stärken.

Ausgestattet ist das Fitness-Mobil mit Analyse- und Trainingsgerät sowie Kleinequipment für funktionales Training zur Kräftigung von Bauch- und Rückenmuskulatur und Förderung der Beweglichkeit in der Wirbelsäule. Während des Trainings steht den Beschäftigten ein Team von Trainern zur Seite, die Fragen beantworten und Hilfestellung zur korrekten Ausführung der Übungen geben.

Training als Ausgleich bewährt

Das Training soll einen Ausgleich zu den täglichen Arbeitsbelastungen bieten. Denn gerade die Tätigkeiten in den operativen Bereichen auf dem Vorfeld – wie beispielsweise das Verladen von Gepäck in und aus dem Flieger – beanspruchen durch wiederholtes Heben und Tragen die Rückenmuskulatur in besonderem Maße. In administrativen Tätigkeitsfeldern wie der klassischen Arbeit am PC wiederum wirkt häufiges Sitzen und zu wenig Bewegung negativ auf die Stützmuskulatur.

“Das Fitness-Mobil bietet eine optimale Ergänzung des bereits bestehenden Sport- und Gesundheitsangebots für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Frankfurter Flughafen”, erklärt Michael Müller, Vorstand und Arbeitsdirektor der Fraport. “Die Beschäftigten müssen keine langen Wege zurücklegen, sondern können in unmittelbarer Nähe ihres Arbeitsplatzes und in ihrer Arbeitskleidung trainieren.” Dem Einsatz des Fitness-Mobils ging eine sechsmonatige Testphase voraus, in der sowohl die Funktionalität der mobilen Trainingsstätte im Arbeitsalltag als auch die unmittelbaren Auswirkungen auf die Fehlzeiten der Beschäftigten beobachtet wurden.

- Anzeige -

Weniger Ausfallzeiten der Mitarbeiter

Die ersten Ergebnisse waren vielversprechend. Einerseits stellte sich heraus, dass eine mobile Trainingskomponente langfristig einen positiven Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit hat, auf der anderen Seite konnten erhöhte Ausfallzeiten durch Muskel-Skelett-Erkrankungen insbesondere im direkt an der Testphase nachfolgenden Quartal verringert werden.

Ein weiterer Vorteil des Fitness-Mobils ist seine Flexibilität. Es ist sowohl für das Vorfeld, als auch den öffentlichen Verkehr zugelassen und erreicht somit alle interessierten Beschäftigten. Auch die Einsatzzeiten sind in Absprache mit den Fachbereichen auf die unterschiedlichen Arbeitszeiten abgestimmt.

Neben der Reduzierung von Ausfallzeiten hat das neue Angebot auch das Ziel, eine langfristige Verhaltensänderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herbeizuführen. Durch einfache, aber effektive Übungseinheiten wird bereits nach kurzer Zeit ein positiver Einfluss auf die Gesundheit erzielt und das persönliche Wohlbefinden fühlbar gesteigert.