BVB: Mannschaftsairbus von “Champion Partner” Eurowings

Die Fluggesellschaft Eurowings wird neuer “Champion Partner” von Borussia Dortmund. Das Unternehmen aus dem Lufthansa-Konzern wird die Mannschaft des Fußball-Bundesligisten ab der nächsten Saison eng begleiten und als offizielle Airline des BVB zu deren Auswärtsspielen fliegen. Die Zusammenarbeit mit dem achtmaligen Deutschen Meister und Champions League-Sieger von 1997 umfasst zahlreiche Komponenten, die deutlich über ein herkömmliches Sponsoring hinausgehen. Dazu zählt neben den üblichen Werbepräsenzen im Stadion (zum Beispiel auf Banden, Großbild-Leinwänden, Trainerbänken) insbesondere eine umfassende Kooperation im digitalen Bereich, etwa in den populären Sozialen Medien des BVB.

Die Partnerschaft mit der Borussia sowie ihrer riesigen Fangemeinde soll der Airline helfen, die Marke Eurowings europaweit bekannter zu machen und auf sympathische Weise verankern, so Lufthansa-Konzernvorstand Karl Ulrich Garnadt, der den Ausbau der neuen Eurowings zur zweiten europaweiten Marke der Lufthansa Group verantwortet. Eurowings ist der größte Carrier in Nordrhein-Westfalen, Marktführer am Flughafen Stuttgart sowie stark an weiteren deutschen Flughäfen wie Berlin, Hamburg und Hannover präsent. In den nächsten Jahren soll die Fluggesellschaft auch jenseits der Landesgrenzen expandieren und zu einem führenden europäischen Anbieter im stark wachsenden Low Cost-Verkehr ausgebaut werden.

“Borussia Dortmund passt perfekt zur neuen Eurowings, weil der Verein herausragende sportliche Erfolge vereint mit Bodenständigkeit, Leidenschaft und einer Anziehungskraft, die europaweit viele Millionen Fans begeistert. Der BVB fasziniert und verbindet Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft, genau wie Eurowings. Mit mehr als 500 Flügen pro Tag erfüllen wir die Bedürfnisse unterschiedlichster Kunden, egal ob Businessflieger, Urlauber oder Studienreisende”, betont Oliver Wagner, Geschäftsführer von Eurowings.

Unternehmen mit Bindungskraft

Das Sponsoring eines europäischen Fußball-Topclubs unterstreicht den Anspruch der Fluggesellschaft zu bedingungsloser Qualität auch für preisbewusste Kunden. Eurowings bietet im Low Cost-Verkehr das qualitativ hochwertigste Airline-Produkt in Europa an. Dabei können sich Fluggäste nach Wunsch ihr individuelles Paket zusammenstellen – von der preisgünstigen Reise ohne Zusatzleistungen (“Basic”) bis hin zu einem Passagiererlebnis mit vielen Annehmlichkeiten und Extras (“Best”).

“Die Partnerschaft mit der Eurowings führt zwei dynamische, ambitionierte Unternehmen zusammen, die über enorme Bindungskraft verfügen und national wie international eine gewichtige Rolle in ihrem Kerngeschäft spielen möchten”, sagt Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung von Borussia Dortmund: “Wir sind gespannt auf den intensiven Doppelpass zwischen Hochgeschwindigkeitsfußball und Hochgeschwindigkeitsreisen.”

“Mannschaftsairbus” A320 für den BVB

Sichtbarstes Zeichen der neuen Partnerschaft mit dem BVB ist ein durch und durch schwarz-gelb lackiertes Flugzeug, das Eurowings auf einer Pressekonferenz am heutigen Mittwoch (18. Mai) in Dortmund erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Damit steigt der BVB vom Mannschaftsbus auf den “Mannschaftsairbus” um. Der Eurowings-Airbus vom Typ A320 fliegt nicht nur dank seiner Top-Geschwindigkeit von mehr als 900 Stundenkilometern in der Champions League. Spektakulär ist vor allem sein Außen-Design, eine Hommage an Schwarzgelb auf mehr als 37 Metern Länge und fast zwölf Metern Höhe.

“Bereits bei der Gestaltung des Flugzeugs war es unser Anspruch, deutlich über die übliche Logoplatzierung am Leitwerk hinauszugehen. Deshalb haben wir eine kreative Lösung entwickelt, die neue Standards im Kooperations-Design setzt und Borussia Dortmund einen beeindruckenden Auftritt in ganz Europa ermöglicht”, sagt Eurowings-Geschäftsführer Wagner. “Eurowings und Borussia Dortmund verbinden nicht nur Leidenschaft und Begeisterung, sondern auch die Heimat Nordrhein-Westfalen. Von hier aus wollen wir künftig gemeinsam Erfolge in ganz Europa feiern”, betont Lufthansa-Vorstand Garnadt.