Trauer um Sigmund Jähn: Der erste Deutsche im All

Trauer um Sigmund Jähn: Der erste Deutsche im All ist tot.
Trauer um Sigmund Jähn: Der erste Deutsche im All ist tot.

Trauer um den ersten Deutschen im All: Sigmund Jähn. Vorstand und die Mitarbeitenden des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben die Nachricht zur Kenntnis nehmen müssen, dass Sigmund Jähn, der erste Deutsche im All, am 21. September 2019 verstorben ist.

“Mit Sigmund Jähn verliert die deutsche Raumfahrt einen weltweit anerkannten Kosmonauten, Wissenschaftler und Ingenieur”, sagt Prof. Pascale Ehrenfreund, Vorstandsvorsitzende des DLR, “Der erste Deutsche im All hat sich auch immer als Brückenbauer zwischen Ost und West im Sinne der friedlichen Nutzung des Weltraums verstanden. Seine Botschaft, für die Erde ins All, werden wir in ehrendem Gedenken bewahren und fortführen.”

Sigmund Jähn als Kosmonaut im All

Am 26. August 1978 brach der DDR-Bürger Sigmund Jähn als erster Deutscher ins All auf. Zusammen mit seinem sowjetischen Kommandanten Waleri Fjodorowitsch Bykowski flog er zur sowjetischen Orbitalstation Saljut-6. Dort führte Jähn viele wissenschaftliche Experimente durch. Mit seinem achttägigen Flug, bei dem er 125 Mal die Erde umrundete, ist er in Ost und West bekannt geworden.

V.l.n.r.: Gerhard Thiele, Reinhold Ewald, Klaus-Dietrich Flade, Ulrich Walter, Hans Schlegel, Ernst Messerschmid, Thomas Reiter, Sigmund Jähn, Ulf Merbold und Alexander Gerst
V.l.n.r.: Gerhard Thiele, Reinhold Ewald, Klaus-Dietrich Flade, Ulrich Walter, Hans Schlegel, Ernst Messerschmid, Thomas Reiter, Sigmund Jähn, Ulf Merbold und Alexander Gerst

Das Gruppenfoto zeigt alle deutschen Astronauten während der Eröffnung der Astronauten-Trainingsanlage :envihab im Jahre 2013: Der erste Deutsche im All, Sigmund Jähn, und alle anderen deutschen Raumfahrer folgten der Einladung zur feierlichen Eröffnung der Forschungsanlage :envihab am DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln am 05. Juli 2013: Gerhard Thiele, Reinhold Ewald, Klaus-Dietrich Flade, Ulrich Walter, Hans Schlegel, Ernst Messerschmid, Thomas Reiter, Sigmund Jähn, Ulf Merbold und Alexander Gerst.