ESA: Landeplatz für Philae auf dem Kometen bald fix

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Kometen sind Zeitkapseln, die primitives Material aus dem Zeitalter der Entstehung der Sonne und der Planeten enthalten. Mit der Untersuchung von Gas, Staub, Aufbau des Kerns und anderem organischem Material des Kometen aus der Ferne und an dessen Oberfläche dürfte die Rosetta-Mission nicht nur der Schlüssel zur Enthüllung der Entstehung und Entwicklung unseres Sonnensystems Geschichte sein, sondern auch Fragen zum Ursprung des Wassers und vielleicht gar des Lebens auf der Erde beantworten. Am 15. September will die ESA den bevorzugten Landeplatz auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ein, auf dem das Rosetta-Landegerät Philae im November die erste Kometenlandung der Geschichte in Angriff nehmen wird.

Am 06. August näherte sich Rosetta dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko auf 100 km und seitdem haben Missionswissenschaftler und Ingenieure potenzielle Landeplätze für Philae unter die Lupe genommen. Am 25. August wurden davon fünf mögliche Landeplätze bekanntgegeben, die näher untersucht wurden, um umlaufbahntechnische und betriebliche Strategien auszuarbeiten, die Rosetta das Absetzen des Landers an jeder dieser Stellen zu ermöglichen.

Inzwischen hat sich Rosetta dem Kometen auf 50 km angenähert und so eine genauere Untersuchung der potenziellen Landeplätze ermöglicht. Diese fünf Stellen werden bis 14. September bewertet und eingestuft , woraufhin ein bevorzugter Landeplatz sowie eine Ersatzstelle ausgewählt werden. Das Absetzen des Landers ist gegenwärtig für den 11. November geplant.

Am 15. September will die ESA in ihre Hauptverwaltung in Paris dann die beiden endgültig ausgewählten Landeplätze sowie ihre betrieblichen Herausforderungen und ihr wissenschaftliches Potenzial vorstellen.

- Anzeige -

Rosetta ist eine Mission der ESA, an der sich ihre Mitgliedstaaten und die NASA beteiligen. Das Landegerät Philae wird von einem Konsortium unter Leitung von DLR, MPS, CNES und ASI bereitgestellt. Rosetta ist die erste Mission überhaupt, die einen Kometen aus nächster Näher umkreist, diesen auf seinem Vorbeiflug an der Sonne begleitet und ein Landegerät absetzt.