Hinweis für Reisende am Hamburg Airport

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Wenn am 16. Juli in Hamburg und am 20. Juli in Schleswig-Holstein die Sommerferien beginnen, herrscht wieder Urlaubsstimmung am Hamburg Airport. In den ersten fünf Hamburger Ferientagen (16. Juli bis 20. Juli) starten 1.013 Flugzeuge mit ca. 123.000 Passagieren vom Hamburg Airport. Hauptreisetag ist Freitag, der 17. Juli 2015 mit insgesamt 226 Abflügen. Ganz oben auf der Liste der beliebtesten Urlaubsländer stehen auch diesmal wieder Spanien, die Türkei und Griechenland. Im Urlaub entspannen sich Geist und Seele. Damit die Erholung schon am Flughafen beginnt, sollten sich Fluggäste vor ihrer Reise gut darüber informieren, was praktisch, erlaubt oder verboten ist.

Informationen zum Parken

Zur Hauptreisezeit der Sommerferien sind die Parkplätze am Hamburg Airport sehr gut gebucht. Aktuelle Informationen über die Parkplatzsituation und die gültigen Parkpreise am Hamburg Airport finden Fluggäste online beim Flughafen. Kurzzeitparker können am Hamburg Airport ganz bequem Passagiere abholen und bringen: Auf der Abflugebene können Tickets im 20-Minuten-Takt bis zu einer Höchstparkdauer von 60 Minuten gelöst werden. Parkscheinautomaten stehen am Anfang und Ende der Parkzonen (zwei Euro je 20 Minuten). In den terminalnahen Parkhäusern P1, P2, P4 und P5 kostet das Parken in den ersten 20 Minuten einen Euro.

Autobahn A7 und öffentliche Verkerhsmittel

Auf der Autobahn 7 ist zu Beginn der Ferien mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Dies betrifft auch den Baustellenbereich rund um die Flughafen-Abfahrt Schnelsen-Nord. Autofahrer mit Ziel Flughafen sollten daher bei der Anreise ausreichend Zeit einplanen und sich rechtzeitig über die Verkehrslage informieren. Informationen und weitere Tipps gibt es online hier in der Rubik “Anfahrt über die A7”.

Als Alternative zur Anreise mit dem eigenen PKW bietet es sich an, den öffentlichen Nahverkehr und die S-Bahn zu nutzen. In nur 25 Minuten Fahrzeit gelangen Fahrgäste mit der S-Bahn-Linie S1 vom Hauptbahnhof zum Hamburg Airport und das in der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt. Der aktuelle Fahrplan ist erhältlich unter www.hvv.de.

- Anzeige -

Kostenloses WLAN und Wartezeitanzeige

Schnell vor dem Abflug wichtige E-Mails auf dem Laptop, Tablet-PC oder Smartphone checken, ein Hotel am Flugziel buchen oder die Wartezeit mit dem World Wide Web verkürzen – das ist am Hamburg Airport eine Stunde lang kostenlos möglich. Auf der Internetseite in der Rubrik “Rund ums Fliegen” und in der Hamburg Airport App bekommen Passagiere zudem die aktuelle Wartezeit an den Sicherheitskontrollen in Echtzeit angezeigt.

Vorabend-Check-in bedeutet weniger Wartezeit

Schon einen Tag vorher das Reisegepäck aufgeben – mit dem beliebten Vorabend-Check-in wird der Ferienbeginn noch entspannter. Für alle Abflüge am darauffolgenden Tag bieten Air Berlin (Terminal 1) und Condor (Terminal 2) den Check-in am Vorabend von 18:00 bis 20:00 Uhr an. Für Abflüge am nächsten Tag bis 12:00 Uhr können Passagiere von SunExpress und SunExpress Deutschland (Terminal 1) am Vorabend ebenfalls von 18:00 bis 20:00 Uhr einchecken. Passagiere von Lufthansa (Terminal 2) checken von 19:00 bis 21:00 Uhr für alle Flüge des nächsten Tages ein. Bei Flügen von Condor, SunExpress und SunExpress Deutschland wird für den Vorabend-Check-in eine Gebühr in Höhe von fünf Euro pro Person erhoben, bei Air Berlin sind es acht Euro pro Person.

Koffer richtig packen

Meist kommt die Urlaubsvorfreude schon beim Packen des Koffers auf. Badehose, Sonnenbrille und Handtuch sind ein Muss. Einige Gegenstände gehören aber nicht in Koffer und Handgepäck. Dazu zählen Butangasbehälter, Nassbatterien, Bleichmittel oder Feuerwerkskörper. Gasfeuerzeuge (nur 1 Stück pro Person) dürfen ausschließlich direkt am Körper transportiert werden (nicht im Hand- oder Reisegepäck). Die Mitnahme von Benzinfeuerzeugen (z.B. von Zippo) ist weder im Hand- noch im Reisegepäck zulässig. Einzige Ausnahme: Das Feuerzeug ist neu und noch originalverpackt.

Auch Taucherlampen dürfen ausschließlich im Handgepäck transportiert werden, bei ihnen ist während des Fluges die Licht- oder Energiequelle zu entfernen. Damit Kameras unbeschädigt an den Urlaubsort gelangen, sind sie ebenfalls besser im Handgepäck aufgehoben. Alle spitzen und scharfen Gegenstände wie Messer, Schere oder auch Wanderstöcke sind an Bord des Flugzeuges nicht erlaubt (Klingen nur bis zu einer Länge von maximal sechs cm), können aber im oder als Reisegepäck aufgegeben werden. Weitere Fragen zu diesem Thema beantwortet die jeweilige Fluggesellschaft.

Flüssigkeiten am besten in den Koffer

Laut EU-Vorschrift dürfen Fluggäste Flüssigkeiten wie Getränke, Gels, Cremes und Pasten im Handgepäck nur noch in geringen Mengen mit sich führen. Deshalb packt man die Flüssigkeiten am besten in den aufzugebenden Koffer. Wer auf Flüssigkeiten im Handgepäck nicht verzichten kann, muss Folgendes beachten: Flüssigkeiten dürfen nur in Einzelbehältern mit einem maximalen Fassungsvermögen von jeweils 100 ml mitgeführt werden. Diese müssen in einem transparenten und wieder verschließbaren Plastikbeutel mit einem maximalen Fassungsvermögen von einem Liter verstaut werden.

Jeder Passagier darf nur einen solchen Beutel im Handgepäck transportieren. Die Beutel – z.B. handelsübliche Gefrierbeutel mit Zippverschluss – sind von den Fluggästen selbst mitzubringen. Alternativ können sie an einem der sieben Flight-Bag-Automaten erworben werden, die im Bereich der zentralen Sicherheitskontrolle in der Airport Plaza stehen. Eine Packung mit zwei Beuteln kostet 1,00 Euro. Ausnahmen von der Beschränkung für Flüssigkeiten im Handgepäck gibt es für Medikamente und Babynahrung. Ausführliche Informationen hierzu sind im Internet unter www.hamburg-airport.de zu finden.

Achtung: Souvenirkauf und Artenschutz

Mit einem Souvenir aus fernen Ländern holt man sich die Urlaubsstimmung nach Hause – doch aufgepasst: Viele Tiere stehen unter Artenschutz, weshalb es verboten ist, Souvenirs von geschützten Tieren aus dem Urlaub mitzubringen. Hierzu zählen zum Beispiel Elfenbeinprodukte, Korallen, Krokodilleder und Felle von Großkatzen. Eine Artenschutzvitrine am Hamburg Airport, die in der Fluggastpier steht, klärt Reisende schon vor dem Start in den Urlaub darüber auf, welche Souvenirs sie meiden sollten.

Sicherheit auf Reisen

Zum Thema “Sicherheit auf Reisen” informieren wieder Bundespolizei und Polizei Hamburg Passagiere am Flughafen. Am 16. und 17. Juli 2015 jeweils von 07:00 bis 16:00 Uhr sind sie mit einem Informationsstand im öffentlichen Bereich des Terminal 1 auf der Abflugebene vertreten.