Dresden bekommt neue Nonstop-Verbindung nach Moskau

Die russische Fluggesellschaft Jakutia hat ihre Nonstopverbindung von Moskau-Wnukowo nach Dresden von reinem Charterverkehr auf Linienbetrieb umgestellt. Dadurch können nun auch deutsche Passagiere diese Flüge buchen. Die neue Linienverbindung wurde heute im Beisein des Verkehrsministers der Republik Sacha (Jakutien), Semen Winokurow, feierlich eröffnet. Bislang flog Jakutia im Auftrag des Veranstalters DVM ausschließlich russische Tschechien-Touristen von Wnukowo nach Dresden. DVM, in Russland Marktführer für Tschechien-Reisen, will seine Angebote künftig noch stärker mit Aufenthalten in der sächsischen Landeshauptstadt kombinieren.

Jakutia fliegt im jetzt gültigen Winterflugplan 3 mal pro Woche (Mi., Fr., So.) mit einer Boeing 737 zwischen Dresden und Moskau. Das Flugzeug landet um 11:45 Uhr in Sachsen und startet um 12:55 Uhr zurück in die russische Hauptstadt. Die Flugdauer beträgt 2 Stunden und 45 Minuten. Wnukowo ist per Aeroexpress-Zug an den Metro-Knotenpunkt Kievsky-Station angebunden.

Jakutia bietet Oneway-Tickets ab 200 bis 220 Euro (Economy) bzw. 500 bis 520 Euro (Business) an. Den Hin- und Rückflug gibt es ab 345 Euro (Economy) bzw. 895 Euro (Business). Darüber hinaus sind saisonale Aktionspreise buchbar. Die Buchung ist in allen Reisebüros und online möglich.

Durch das Engagement der Jakutia hat sich das Flugangebot zwischen Dresden und Moskau verdoppelt, da Aeroflot weiterhin 3 mal pro Woche (Mo., Mi., Fr.) von und nach Moskau-Scheremetjewo fliegt. "Russland ist ein wichtiger touristischer Markt für Dresden mit weiterhin großem Wachstumspotential. Der Ausbau der Direktflugverbindungen zwischen Moskau und Dresden durch die neuen, von Jakutia Airlines angebotenen Linienflüge und ihre gute Fluganbindung an große Teile Russlands macht die Landeshauptstadt und ihre Region für Gäste aus Russland noch leichter erreichbar und damit attraktiver", sagt Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH. "Diese Linienflugverbindung kommt zum richtigen Zeitpunkt. In den kommenden Wochen stehen viele Highlights in Dresden an, die für russische Gäste interessant sind, wie die Sonderausstellung Stalingrad des Militärhistorischen Museums Dresden, die Kreml-Ausstellung im Residenzschloss und nicht zuletzt die Weihnachts- und Winterstadt Dresden", sagt Bunge weiter.

Dr. Michael Hupe, Geschäftsführer der Flughafen Dresden GmbH, ergänzt: "Seit März 2011 stand diese Strecke nur als reine Charterverbindung im Flugplan und konnte nicht von deutschen Passagieren gebucht werden. Nun hat Jakutia Airlines die Stadt Dresden als erstes deutsches Linienziel überhaupt in ihr Streckennetz integriert. Wir möchten auf diesem Erfolg aufbauen und sind deshalb mit Jakutia im Gespräch zu weiteren Direktverbindungen nach Russland. Darüber hinaus ist im Sommer 2013 ein Ausbau der Umsteigemöglichkeiten in Moskau-Wnukowo vorgesehen."

Jakutia Airlines ist eine Fluggesellschaft aus der Republik Sacha (auch Jakutien), welche zum russischen Föderationskreis Ferner Osten gehört. Jakutia führt Flüge innerhalb Jakutiens sowie in die zentralen Regionen der Russischen Föderation, der GUS-Länder sowie in das weite Ausland durch. Ihre Basisflughäfen sind Jakutsk, Moskau-Wnukowo und Krasnodar. Die Vertretungen der Fluggesellschaft befinden sich in über 30 Städten Russlands und im Ausland.