Jahrhundert-Komet ISON vom Flugzeug aus beobachten

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Wenn der Komet ISON am 08. Dezember 2013 den Himmel über Mitteleuropa streift, brechen Hobbyastronomen in der Morgendämmerung zu einem ganz speziellen Beobachtungsflug auf. Auf einem ca. zweistündigen Sonderflug wird der Schweifstern besonders deutlich zu sehen sein.

Der Rundflug hebt um 05:15 Uhr in Köln/Bonn ab, um den Gästen an Bord der airberlin Boeing 737-800 optimale Sicht auf den kosmischen Besucher zu ermöglichen. An Bord des vom Charterflugvermittler Air Partner und dem Bonner Spezialreiseanbieter Eclipse-Reisen organisierten Fluges werden zwei erfahrene Himmelsfotografen der Volkssternwarte Bonn mit dabei sein und mit speziellem Equipment für alle Teilnehmer als Andenken an dieses Ereignis Fotos des Schweifsterns anfertigen.

ISON hat das Zeug zum Jahrhundert-Kometen

ISON könnte ein wahrer Jahrhundert-Komet werden. Der Komet nähert sich auf seiner Bahn Ende November der Sonne auf nur ca. 1 Mio. Kilometer. Dabei könnte der Komet, der hauptsächlich aus Staub und Eis besteht, durch die Sonnenhitze auch komplett in einem riesigen Schweif aufgehen und so hell werden, dass er am Tage mit bloßem Auge sichtbar ist.

"Der Komet ISON wird zum Zeitpunkt des Sonderfluges das Optimum seiner Helligkeit erreichen. So klar wie in einer Höhe von rund 41.000 Fuß wird der Komet auf dem Erdboden nicht zu erkennen sein. Das liegt vor allem an der Transparenz der Luft, die auf dem Erdboden wegen Dunst und Staub nicht erreichbar ist", erklärt Angela Weidenbach von Eclipse-Reisen.

- Anzeige -

Die Reiseroute des Beobachtungsfluges führt nordwestlich von Köln/Bonn über Belgien und die Niederlande. Karsten von dem Hagen, Leiter Verkauf Sonderflüge bei airberlin, hat Partnerunternehmen schon zahlreiche Sonderflüge ermöglicht. Den ersten Kometenflug hat er allerdings erst im März dieses Jahres gemeinsam mit Eclipse-Reisen und Air Partner organisiert.

Sonderflüge zu Himmelsphänomenen – Gute Nachfrage

"Die Nachfrage am Markt für spezielle Sonderflüge ist generell sehr gut. Wenn ein Sonderflug dann noch so erfolgreich ist, dass er wie der Kometenflug bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres angeboten wird, freuen wir uns natürlich besonders", so von dem Hagen.

Bereits am 01. März 2014 starten die Kooperationspartner Air Partner und Eclipse-Reisen mit einer airberlin Boeing 737-700 zu ihrem nächsten Himmelsflug. Dann geht es für fünf Stunden zur Polarlichtbeobachtung in Richtung Island.