Flugzeugsitz-Hersteller Recaro stellt sich auf Wachstum ein

Mit innovativen Sitzen für die Economy und Business Class hat sich Recaro Aircraft Seating bei führenden Airlines einen Namen gemacht. Heute zählt das global agierende Unternehmen zu den Top drei unter den Flugzeugsitzlieferanten weltweit. Auf der Aircraft Interiors Expo vom 14. bis 16. April 2015 in Hamburg präsentiert Recaro ein perfekt auf die Bedürfnisse der Airlines abgestimmtes Produktportfolio für die Business und Economy Class. Recaro Aircraft Seating setzt bei den Flugzeugsitzen auf Qualität, ergonomischen Komfort, geringes Gewicht und innovatives Design. Der Fokus liegt dabei auf der Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Produkte – und das auf den gesamten Lebenszyklus der Sitze bezogen.

“Durch die Gewichtsreduzierung der Sitze, den Einsatz modernster Materialien und intelligentes Design unterstützen wir die Airlines dabei, wirtschaftlicher und gleichzeitig auch ökologischer zu fliegen”, erklärt Dr. Mark Hiller, geschäftsführender Gesellschafter von Recaro Aircraft Seating. “Wir bieten Produkte, die den Airlines dank Differenzierung zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen und die Kundenzufriedenheit steigern.”

Mit dem so genannten “Life Cycle Assessment” bewertet das Unternehmen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten die Auswirkungen eines Produkts auf die Umwelt. Mit der Ökobilanz kann Recaro objektiv belegen, wie umweltfreundlich die Sitze sind.

Flugzeugsitze für Kurz-, Mittel- und Langstrecke

Recaro Aircraft Seating bietet Fluggesellschaften für jeden An-wendungszweck und alle Kabinen in der Economy Class das geeignete Produkt – von der Kurz- bis hin zur Langstrecke. Nach der gefeierten Premiere 2014 des Full-Flat-Sitzes CL6710 für die Langstrecke wird das Unternehmen im aktuellen Jahr erneut seine Innovationsstärke im Business-Class-Bereich unter Beweis stellen. Recaro präsentiert auf der Aircraft Interiors Expo 2015 den neuen CL5710 für die Kurz- und Mittelstrecke, der Komfort und Effizienz in einzigartiger Weise miteinander verbindet.

Der Sitzlieferant zeigt zudem seinen CL6710 mit weiter optimiertem Passagierkomfort. Der Gewinner des angesehenen “German Design Award – Special Mention” verfügt nun über zusätzliche Optionen, die für mehr Privatsphäre sorgen, einstellbare Armlehnen und ein neues Design für die Seat Control Unit. Darüber hinaus wird Recaro seine aktuellsten Entwicklungen in der Economy Class präsentieren.

Recaro-Kapazitäten werden weltweit ausgebaut

Recaro Aircraft Seating produziert seit mehr als 40 Jahren Premium-Flugzeugsitze. Heute zählt das Unternehmen zu den drei größten Flugzeugsitzherstellern. “Wir analysieren laufend Trends und Anforderungen der unterschiedlichen Märkte. Um der Marktentwicklung und wachsenden Nachfrage nach Recaro Produkten zu begegnen, haben wir unsere Kapazitäten an den weltweiten Standorten gezielt ausgebaut”, berichtet Mark Hiller. “Wir sind nun in allen drei wesentlichen Luftfahrt-Märkten – Asien, Europa und Amerika – mit eigenen Produktionsstandorten vertreten.”

Nach Werkserweiterungen in Deutschland, Polen und Südafrika im Jahr 2012 hat Recaro Anfang 2013 den Werksausbau am US-Standort Dallas/Fort Worth eingeweiht: Mit einem zusätzlichen Gebäude wurde die Fläche von 10.000 auf rund 23.000 Quadratmeter vergrößert – und damit mehr als verdoppelt. Ende 2013 eröffnete Recaro sein neues Werk im chinesischen Qingdao – nur zehn Monate nach der Grundsteinlegung. Seit Januar 2014 ist das Produktionswerk offiziell zertifiziert.

Zudem hat Recaro im vergangenen Jahr sein neues Customer Center Middle East in Dubai eröffnet. Nicht zuletzt hat Recaro am Standort in Schwäbisch Hall rund drei Millionen Euro in den systematischen Ausbau der Komponentenfertigung investiert, um für mehr Flexibilität und Schnelligkeit zu sorgen. “Die Performance unserer weltweiten Standorte ist sehr gut. Positive Ratings der Flugzeughersteller sowie der Gold Award als ,Best Performer‘, den wir aktuell von Airbus erhalten haben, bestätigen das hohe Qualitätslevel und die große Liefertermintreue unseres internationalen Produktionsverbunds”, ergänzt Hiller.

Wachstum dank Airbus und Boeing

Aktuell entwickeln, fertigen und vertreiben mehr als 1.900 Mitarbeiter Sitze für Passagierflugzeuge von Airbus und Boeing sowie für alle führenden Airlines weltweit. 2013 erzielte das deutsche Unternehmen einen Umsatz von rund 337 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2018 wird der internationale Mitarbeiterstamm auf 2.400 Beschäftigte anwachsen, der Umsatz soll dann 590 Millionen Euro betragen.