Bombardier CSeries-Programm auf dem Weg zum First Flight

Die Entwicklung der Flugzeuge der CSeries beim Flugzeugbauer Bombardier Aerospace macht große Fortschritte. Das Programm für Flugzeuge im 100- bis 149-Sitzplätze-Segment befindet sich nun im Übergang zur Flug-Testphase, welche den Erstflug bis Ende Juni 2013 vollbringen soll.

"Wir sind hoch erfreut über die Fortschritte beim CSeries-Programm und sind schon gespannt, unsere Anlagen der Öffentlichkeit zu präsentieren sowie die Fortschritte und die wichtigsten Meilensteine, die wir erreicht haben wenn wir uns zum Erstflug startklar machen", sagte Mike Arcamone, President bei Bombardier Commercial Aircraft anlässlich einer feierlichen Vorstellung des Flugzeugs.

"Das CSeries-Programm macht gute Fortschritte, nachdem eine Reihe wichtiger Meilensteine ​​in den letzten paar Monaten erreicht wurden. Wir freuen uns, dass Pratt & Whitney kürzlich die Musterzulassung von Transport Canada für das erste PurePower Turbofan™-Triebwerk, das Triebwerk PW1500G, erhalten hat welches die CSeries-Flugzeuge beschleunigen wird, und wir uns nun auf drei Kernbereiche konzentrieren, die uns zu unserer Safety-of-Flight-Genehmigung führen: statische Tests an der Flugzeugzelle, der Bau von Maschinen für Flugtests und Boden-Tests", fügte Arcamone hinzu.

Zusätzliche Sitzplatz-Kapazitäten – auch nachrüstbar

Bombardier bestätigte dass es eine Option für zusätzliche Sitzplatzkapazitäten geben wird, welche es ermöglicht, die Sitzplätze der CS300-Maschinen auf bis zu 160 Passagiere zu erweitern, was den Kunden zu mehr Flexibilität bei Nutzlast und Reichweite und eine höhere Produktivität verhilft. Damit tritt Bombardier in Konkurrenz zur Airbus A320-Familie oder der Boeing 737-Familie. Das Unternehmen bestätigte auch, dass die in Lettland ansäßige airBaltic einer der Kunden ist, die sich für eine Konfiguration mit 148-Sitzen entschieden haben.

Die Kapazität der CS300 wurde für eine größere Anzahl an Passagieren erhöht. Die Option für zusätzliche Sitze, die das Vorhandensein von einem zweiten Paar von Notausstiegstüren über den Flügeln erfordert, wird sowohl ab Werk als auch als Nachrüstung für Kunden, die diese Flexibilität in Zukunft wünschen, verfügbar sein.

"Unser Schwerpunkt ist weiterhin die Entwicklung, Optimierung und Vermarktung des CSeries Flugzeugprogramms im 100- bis 149-sitzigen Marktsegment." erklärte Arcamone. "Insbesondere ausgelegt für Fluggesellschaften mit dem Ziel einer weiteren Steigerung der Produktivität ihrer Flugzeuge, ermöglicht es die Option der zusätzlichen Sitzplatz-Kapazität der CS300-Flugzeuge die höchste Kapazität in ihrem Marktsegment mit den besten Kosten pro Sitzplatzmeile und Komfort ihrer Klasse zu bieten. Wir sind erfreut, dass airBaltic sich entschieden hat, diese neue Option für die CS300 Flugzeuge zu wählen", fügte Herr Arcamone.

"Im Einklang mit unserem Businessplan ReShape ziehen wir den vollen Nutzen aus dem Kabinen-Design dieses Flugzeugs, da wir weitere Steigerungen der Produktivität unserer CS300 Flugzeuge und unseres Netzwerkes streben", sagte Martin Gauss, Chief Executive Officer bei airBaltic.

Komplett neue CSeries Flugzeugfamilie

Konzipiert für den wachsenden 100- bis 149-sitzigen Markt, vereint die zu 100 Prozent neue CSeries Flugzeugfamilie fortschrittliche Materialien, moderne Technologie und bewährte Methoden, um so die Anforderungen kommerzieller Fluggesellschaften im Jahr 2013 und darüber hinaus zu erfüllen. Angetrieben von Pratt & Whitney PurePower PW1500G-Triebwerken soll die CSeries-Familie einen 15-prozentigen* Betriebskosten-Vorteil und einen 20 Prozent* geringeren Treibstoffverbrauch bieten.

Mit der zusätzlichen Sitzplatzkapazität soll die CS300-Flugzeuge Airlines noch einmal einen im Durchschnitt vierprozentigen* Betriebskosten-Vorteil pro Sitzplatz bieten. Das clean-sheet-Design der CSeries soll dabei helfen, dass das Flugzeug bei operativer Flexibilität und stark reduzierten Lärm- und Schadstoff-Emissionen eine Reichweite von 2.950 Nautischen Meilen (5.463 km)* erreicht.

Die CSeries Flugzeuge werden bis zu 12.000 lbs. (5443 kg)* leichter als andere Flugzeuge der gleichen Sitzplatz-Kategorie sein und werden den Passagieren dabei eine Großraumkabine in einem Ein-Mittelgang-Flugzeug bieten. Zum 31. Dezember 2012 konnte Bombardier bereits Bestellungen und Kaufverpflichtungen für 382 CSeries Flugzeuge verzeichnen, welche feste Bestellungen für 148 Flugzeuge der CSeries beinhalten.

* Die CSeries Flugzeuge sind in der Entwicklungsphase. Alle Angaben und Spezifikationen sind Schätzungen des Herstellers und unterliegen Veränderungen bei der Strategie der Familienstruktur, dem Branding, der Kapazität und Erfolg der Entwicklung, Herstellung und Zertifizierung. Alle Angaben zu Leistungsdaten basieren auf der Grundlage einer nordamerikanischen Betriebsumgebung von 500 Nautischen Meilen, Vergleiche sind anhand von Flugzeugen in Produktion geschätzt.

Bombardier ist in Montréal, Kanada, beheimatet. Im Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2012 hat das Unternehmen einen Umsatz von 16,8 Mrd. Dollar verzeichnet. Bombardier, CS300, CSeries und "The Evolution of Mobility" sind Warenzeichen der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.