airberlins Netzwerkstrategie 2013: Kernmärkte und Kooperation

airberlin hat ihr Streckennetz für 2013 strategisch überarbeitet. Die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf werden gestärkt, der Flugplan noch effizienter ausgerichtet und auf die strategischen Kernmärkte angepasst. Dabei sollen sowohl Kapazitäten verlagert als auch neue Strecken und Frequenzen aufgenommen und damit das Profil der Airline als weltweit operierende Fluggesellschaft geschärft werden.

airberlin setzt darüber hinaus 2013 noch stärker auf die Zusammenarbeit mit dem strategischen Partner Etihad Airways und auf die Partnerschaften mit den oneworld® Fluggesellschaften.

Kooperation mit Etihad Airways

Im ersten Jahr der strategischen Kooperation airberlins mit Etihad Airways konnten die Fluggesellschaften mehr als 300.000 Fluggäste auf den gemeinsam genutzten Streckennetzen befördern und zusammen mehr als 100 Millionen Euro an zusätzlichen Erlösen erwirtschaften. Damit wurden die anfänglichen Erwartungen weit übertroffen.

Innerhalb eines Jahres konnte das Angebot an Codeshare Verbindungen auf 90 Verbindungen erhöht werden. Derzeit bieten airberlin und Etihad Airways 239 gemeinsame Destinationen in 77 Ländern an. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert. Im Fokus sind dabei Fernziele in der arabischen Welt, in Thailand, Japan und China. Auch im Angebot sind Flüge in die australischen Metropolen Melbourne und Sydney, die airberlin durch die Partnerschaft mit Etihad Airways anbietet.

Die Harmonisierung und Stärkung der Drehkreuze des jeweiligen Partners schafft für Gäste von airberlin und Etihad Airways eine stetig wachsende Anzahl von Umsteigemöglichkeiten zu Zielen weltweit.

Drehkreuze Berlin und Düsseldorf werden ausgebaut

Die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf werden 2013 weiter ausgebaut. Die angebotenen wöchentlichen Umsteigeverbindungen ab Berlin steigen im Vergleich zum Sommer 2012 von rund 7.600 auf rund 11.000, ab Düsseldorf von rund 3.000 auf rund 4.050 wöchentliche Umsteigeverbindungen. An beiden Standorten werden neue Strecken aufgenommen, Frequenzen erhöht und teilweise die Flugzeiten für optimierte Anschlussverbindungen angepasst. Wichtiger Bestandteil dieser strategischen Erweiterung an den Drehkreuzen sind die Nordamerika-Routen.

Die USA sind für airberlin ein strategischer Wachstumsmarkt. Die neue Nonstop-Verbindung zwischen Berlin und dem American Airlines-Hub Chicago ab März 2013 untermauert die Strategie der zweitgrößten deutschen Airline, die vorhandenen Verbundsynergien mit dem oneworld Partner weiter auszubauen. Von allen airberlin Destinationen in Nordamerika bietet die Airline zahlreiche Anschlussverbindungen mit American Airlines im Codeshare an, so dass nahezu jede Region in den USA für airberlin Fluggäste zu erreichen ist.

Wachstum mit neuen Zielen im Kernmarkt USA

Vor diesem Hintergrund steigert airberlin die Anzahl der Nonstop-Verbindungen von Berlin und Düsseldorf nach Miami: Ab Mai 2013 geht es dann mit fünf Flügen pro Woche ab Berlin und mit einer täglichen Verbindung ab Düsseldorf in die US-Metropole. airberlin erhöht zudem die Anzahl der Nonstop-Flüge zwischen Düsseldorf und New York-JFK von sieben auf zehn Flüge pro Woche und sorgt mit ganzjährig einheitlichen Abflug- und Ankunftszeiten für mehr Konsistenz im Flugplan.

Erhöht werden auch die Frequenzen ab Düsseldorf nach Los Angeles von drei auf vier Flüge pro Woche. Mit den drei wöchentlichen Verbindungen von Berlin können airberlin Fluggäste ab Mai 2013 täglich von Deutschland an die Westküste der USA fliegen. Von der Optimierung der Flugzeiten ab Berlin profitieren vor allem Gäste aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Russland und Skandinavien. San Francisco und Las Vegas sind weiterhin im Codeshare mit American Airlines buchbar.

Entwicklung in den europäischen Kernmärkten

airberlin setzt auf einen weiteren Ausbau ihrer Osteuropakompetenz am Hauptstadt-Drehkreuz Berlin. So wurden im Januar 2013 tägliche Flüge nach Sofia und Bukarest aufgenommen. Am 22. März startet der Erstflug von Berlin nach Warschau. airberlin fliegt dann bis zu dreimal täglich in die polnische Hauptstadt. Die seit einem Jahr bestehende Verbindung von Berlin nach Budapest stockt die Airline mit Beginn des Sommerflugplans auf bis zu zwei tägliche Flüge auf. Kaliningrad wird ab Berlin ebenfalls ausgebaut und mit drei zusätzlichen Flügen pro Woche täglich angeboten.

Auch nach Skandinavien und Finnland erweitert airberlin das Flugangebot. Ab Mai 2013 fliegt die Airline von Berlin aus viermal täglich nach Kopenhagen und Stockholm und bis zu dreimal täglich nach Helsinki. Auch an den Wochenenden optimiert airberlin über zusätzliche Flüge das Angebot nach Skandinavien. Ab Mai nimmt airberlin die Verbindung von Düsseldorf nach Cagliari mit drei wöchentlichen Flügen neu auf. Von Düsseldorf nach Mailand fliegt airberlin im Sommer mit sechs zusätzlichen Frequenzen 18 Mal pro Woche. Ebenfalls sechs Flüge pro Woche mehr erhalten die Verbindungen von Düsseldorf nach Nürnberg und Salzburg. Ab Zürich werden die Strecken nach Neapel und Cagliari jeweils zweimal wöchentlich und nach Sylt einmal wöchentlich neu angeboten.

Palma de Mallorca gestärkt – Nun nonstop nach Madrid

Mit dem Beginn des Sommerflugplans erhöht airberlin die Anzahl der Flüge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Mallorca um zwölf Prozent und stärkt damit seine Marktführerschaft in Palma. So startet airberlin im Sommer 2013 allein von Deutschland bis zu 402 Mal pro Woche auf die Insel im Mittelmeer. Dies entspricht einer Steigerung von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahressommer (Sommer 2012: 352 Nonstop-Flüge pro Woche ab Deutschland).

Neu sind ab Sommer unter anderem zusätzliche Flüge von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg oder München nach Palma de Mallorca. Darüber hinaus fliegt airberlin neu seit dem 25. Februar von Berlin aus täglich nach Madrid und ist damit die einzige Airline, die Berlin-Tegel nonstop mit Madrid verbindet.

Vergrößertes touristisches Angebot ab Wien und Frequenzaufstockung nach Moskau

Das Streckennetz ab Wien wird zum einen durch eine Ausweitung des Angebots auf neue touristische Ziele in Griechenland wie beispielsweise Kalamata, Karpathos, Kavala, Lesbos, Thessaloniki und Volos und zum anderen durch Frequenzaufstockungen bei Flügen zu bestehenden Destinationen in Ägypten, Spanien oder der Türkei weiter gestärkt. Die sowohl für Geschäftsreisende als auch Touristen wichtige Strecke Wien – Moskau wird ab 27. April auf zweimal täglich ausgebaut. Gemeinsam mit dem oneworld Partner S7 Airlines bietet NIKI über Moskau bis zu 400 Anschlussflüge pro Woche in Russland an.