Raumkapsel Dragon von SpaceX wieder auf die Erde zurückgekehrt

Heute um 12:22 Uhr Ortszeit (19:22 Uhr deutscher Zeit), kehrte die Dragon Raumkapsel von Ihrer Mission zur Internationalen Raumstation wieder sicher zur Erde zurück und tauchte dabei rund 400 km vor der Küste Südkaliforniens in den Pazifik.

“Diese historische Mission bedeutet Amerikas Wiedererlangung der Fähigkeit, den kritischen Nutzlasttransport von und zur Raumstation selbst durchzuführen”, sagte Elon Musk, CEO und Chief Technical Officer der Betreiberfirma SpaceX. “Die Zuverlässigkeit der SpaceX-Technologie und die Stärke unserer Partnerschaft mit der NASA bilden ein starkes Fundament für zukünftige Missionen und Errungenschaften.”

Das Dragon-Raumfahrzeug verließ am frühen Morgen mit knapp 760 kg Fracht die Station, darunter Hardware der Raumstation, Verbrauchsmaterialien und einen GLACIER Gefrierschrank beladen mit wissenschaftlichen Proben. Dragon ist das einzige Transportmittel, das in der Lage ist, eine größere Menge Nutzlast wieder zur Erde zurückzubringen, mit dieser Mission konnte die NASA zum ersten Mal seit dem Ende des Space Shuttle Programms wissenschaftliche Proben zur Analyse wieder zurückholen.

Das SpaceX Recovery Team ist nun dabei, die Kapsel per Schiff in einen Hafen in der Nähe von Los Angeles zu bringen, erstes Frachtgut wird der NASA bereits dort übergeben. Dragon wird dann zur Auswertung ins SpaceX Werk in McGregor, Texas, transportiert. Dort wird die restliche Ladung an die NASA übergeben.

Problem in der ersten Stufe der Falcon 9

Die Mission CRS-1 begann am 07. Oktober mit dem Start der Dragon Kapsel auf einer Falcon 9 Rakete von der Air Force Station in Cape Canaveral. Derzeit untersuchen SpaceX und NASA ein Problem, das bei einem der Raketenmotoren in der ersten Stufe der Falcon 9 beim Start aufgetreten war. Die Auswertung der Daten bestätigt erste Ergebnisse. Demnach Motor erfuhr das Triebwerk einen raschen Druckverlust sodass der Bordcomputer der Falcon 9 ein sofortiges Abschalten des Triebwerks veranlasste. Das entspricht dem geplante Vorgehen bei einem solchen Problem, die Rakete ist so konzipiert, dass sie einen derartigen Triebwerksausfall kompensieren und die Mission fortführen kann. Das Team von SpaceX wird dennoch alle Daten in dem Bemühen analysieren die genaue Ursache zu ermitteln und Schlüsse für zukünftige Missionen zu ziehen.

Dies war die erste von mindestenst 12 Missionen zur Internationalen Raumstation, die SpaceX im Rahmen des Commercial Resupply Services (CRS) als Auftragnehmer durchführt.