Flughafen Frankfurt: Centerbahn auf Vordermann gebracht

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Die Instandhaltungsmaßnahme auf der Start- und Landebahn Center des Frankfurter Flughafens konnte planmäßig in der Nacht von Mittwoch auf den heutigen Donnerstag beendet werden. Innerhalb von nur 72 Stunden wurde auf rund 80.000 Quadratmetern Fläche die vier Zentimeter dicke Asphaltoberfläche der Bahn abgetragen und durch eine neue Schicht ersetzt.

Im Zuge der Arbeiten wurden zeitgleich über 300 Halogenleuchten der Mittellinien- und Aufsetzzonenbefeuerung gegen stromsparende und langlebige LED-Leuchten ausgetauscht. Durch die intensive Vorausplanung der Bauarbeiten und dank der engen Abstimmung der Maßnahme mit der Deutschen Flugsicherung (DFS), den Airlines und den zuständigen Behörden kam es wegen der Arbeiten zwar zu Verzögerungen im Flugbetrieb, Flugstreichungen konnten aber weitestgehend vermieden werden.

Um den Flugbetrieb trotz der fehlenden Bahnkapazität aufrechterhalten zu können, durften unter anderem Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt (General Aviation) während der Dauer der Maßnahme Frankfurt nicht anfliegen, um so zu einer Reduktion des Verkehrsaufkommens in dieser Zeit beizutragen.

Der eigentlich für den 09. August geplante Start der Maßnahmen wurde wegen ungünstiger Wetterprognosen kurzfristig um eine Woche auf Sonntag, den 16. August, verschoben. Andernfalls hätten die vorhergesagten Windverhältnisse betriebliche Engpässe verursacht. Die Arbeiten wurden aus bautechnischen Gründen in den Sommermonaten durchgeführt, da diese die konstantesten Witterungsbedingungen und das erforderliche Temperaturniveau garantieren. Dies war sowohl für das Auftragen der neuen Asphaltschicht als auch für die Arbeiten an der in den Boden eingelassenen Beleuchtung wichtig.

- Anzeige -

“Wir freuen uns, dass es trotz der Baumaßnahme keine nennenswerten Auswirkungen für unsere Passagiere gegeben hat. Gleichzeitig sind wir erleichtert, nun wieder alle Start- und Landebahnen zur Verfügung zu haben. Durch den notwendigen Austausch der Asphaltoberfläche konnten wir den reibungslosen Betrieb der Centerbahn für die nächsten Jahre sicherstellen”, resümierte ein Sprecher der Fraport AG.

Die Maßnahme stellte eine herausfordernde logistische Aufgabe dar: In gut drei Tagen wurde eine Oberfläche erneuert, die in etwa der Größe von zehn Fußballfeldern entspricht. Rund 20.000 Tonnen Asphalt wurden im Zuge der Maßnahme bewegt. Auf der Baustelle waren rund 100 Personen im Mehrschichtbetrieb tätig. Die Kosten belaufen sich auf einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag.

Der erste Schritt der Arbeiten bestand im Abfräsen der alten Oberfläche in der Nacht von Sonntag auf Montag. Nach einer gründlichen Reinigung durch Kehrmaschinen wurde ein Haftbelag aufgebracht, der die Grundlage für die neue Asphaltschicht bildet. Der Asphalt wurde abschnittsweise von Montag bis Dienstag aufgetragen. Sobald ein Abschnitt abgekühlt war, konnten die Bodenmarkierungen und die Beleuchtung angebracht werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten heute früh gegen 02:00 Uhr erfolgte die Abnahme der Centerbahn durch die Verkehrs- und Projektleitung, sodass zum Betriebsstart um 05:00 Uhr wieder alle vier Start- und Landebahnen zur Verfügung gestanden haben. In den folgenden vier bis fünf Wochen finden jeweils nachts zwischen 23:00 und 05:00 Uhr noch Restarbeiten, insbesondere an der Bahnbeleuchtung, statt.