München Airport Center: Mit “Surf & Style” ins Hawaii-Feeling

Die vergangenen drei Jahre war der Erfolg bei Surf-Fans, Passagieren, Airport-Mitarbeitern und Besuchern riesig – jetzt geht pünktlich zum Start der bayerischen Sommerferien das Surf-Spektakel am Münchner Flughafen in die vierte Runde: Vom 30. Juli bis zum 24. August herrscht bei "Surf & Style" wieder Hawaii-Feeling im München Airport Center (MAC). Pumpen erzeugen in einem 200 Quadratmeter großen Wasserbecken eine "stehende Welle" – sie erreicht eine Breite von 10 Metern und eine Höhe von 1,50 Meter.

Die Anlage steht jedermann kostenlos zur Verfügung: Das freie Surfen findet jeweils an den Nachmittagen zwischen 15:00 und 20:15 Uhr statt. Gesurft wird in Zeitfenstern von jeweils 45 Minuten in einer Gruppe von 10 Personen. Das Mindestalter beträgt 8 Jahre. Zweimal am Tag (15:00 – 15:45 Uhr und 18:00 – 18.45 Uhr) wird es Slots für reine Anfänger geben, bei denen eine Hilfsstange angebracht wird. Das freie Surfen wird von professionellen Surflehrern begleitet und überwacht. Notwendige Ausrüstung wie Surfboard, Neoprenanzüge etc. können Surfer kostenlos ausleihen.

Während der gesamten Veranstaltungsdauer werden am Münchner Flughafen unter der Woche vormittags wieder dreitägige Surf-Camps für Kinder und Jugendliche angeboten, bei denen erfahrene Surflehrer den Nachwuchs an das Wellenreiten heranführen. Aufgrund des großen Zuspruchs in der Vergangenheit ist sowohl für das freie Surfen als auch die Surf-Camps eine vorherige Anmeldung über die Homepage des Flughafens München unter www.munich-airport.de/surfandstyle erforderlich. Für die dreitägigen Surf-Camps wird eine Gebühr von 15 Euro erhoben. Darin sind neben der Startgebühr und der professionellen Betreuung auch Obst und Getränke für die Nachwuchssurfer enthalten.

Sportliches Highlight sind wieder die Europameisterschaften im "Stationary Wave Riding", die am 09. und 10. August ausgetragen werden. Bei dem Event werden sich die Lokalmatadore des Münchner Eisbachs mit der internationalen Elite der Flusssurfer messen. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.

Rund um die Wellenreitanlage, die mehr als 1.000 Kubikmeter Wasser fasst, lädt ein Strandbereich mit Palmen, Liegestühlen und einer Cocktailbar die Zuschauer und Surfbegeisterten zum Verweilen ein. Die Tribüne bietet rund 500 Sitzplätze. Die passende Ausrüstung, um die Welle zu testen, kann vor Ort kostenlos ausgeliehen werden. Besucher der Surf-Veranstaltung können das Parkhaus P20 bis zu 5 Stunden gratis nutzen.