Machtkampf bei UFO: Vorstand Flohr will UFO verlassen

Daniel Flohr, UFO-Vorstand
Daniel Flohr, UFO-Vorstand (Foto: UFO)
Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Mit einer persönlichen Botschaft an die Mitglieder der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) hat der Vorsitzende Daniel Flohr seinen geordneten Rückzug von der Gewerkschaftsspitze angekündigt. Spätestens zum 30.06.2021 wolle er die UFO verlassen, ein Plan werde nun mit den Verantwortlichen ausgearbeitet. 

Flohr will internen Machtkampf verhindern

„Der Luftverkehr ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen, wir müssen unseren Blick auf den Interessen unserer Mitglieder halten. Jedoch stehen wir wieder kurz vor einem internen Machtkampf, der sich unter anderem an meiner Person entzündet. Daher möchte ich dazu beitragen, dass UFO sich wieder voll und ganz auf ihre Aufgaben konzentrieren kann. Der Lufthansa-Konzern will zusätzlich zigtausende Arbeitsplätze abbauen, darum muss UFO sich kümmern – nicht um interne Grabenkämpfe“, erklärt Flohr. 

2019 wehrte Flohr als Vize-Chef zusammen mit einer Rumpfmannschaft einen existenziellen Angriff des Lufthansa-Konzerns auf die Flugbegleitergewerkschaft ab. Gemeinsam mit dem Verhandlungsteam des ehemaligen Vorsitzenden Nicoley Baublies schaffte er es sogar, dass UFO als erste Gewerkschaft einen Krisentarifvertrag mit einem Volumen von 500 Millionen Euro mit dem Konzern im Juni dieses Jahres abschloss. 

Wunsch nach anderen Köpfen an der Spitze

„Die Auswirkungen von Corona werden uns noch lange begleiten, doch mit dem TV-Krise ist ein Großteil der Kabine vorerst abgesichert, sodass der Führungswechsel nicht zur Unzeit kommt. Wir können diese Sicherheit nutzen, um UFO im Sinne der Mitgliedschaft neu auszurichten und für die kommenden Aufgaben zu wappnen. Nach den Jahren der politischen Unruhen rund um UFO, gibt es mittlerweile sowohl den Wunsch nach anderen Köpfen an der Spitze als auch nach einer anderen Art der Gewerkschaftsarbeit. In den kommenden Monaten müssen wir also auch mit unseren Personalentscheidungen den langfristigen Erfolg der UFO garantieren“, so Flohr abschließend. 

- Anzeige -