Lufthansa: Eurowings, airberlin und jetzt “NewAlitalia”

Die Lufthansa Group und die Air Berlin Group haben nach intensiven Verhandlungen in den vergangenen Wochen einen Vertrag über den Erwerb der NIKI Luftfahrt GmbH (NIKI) und der Luftfahrtgesellschaft Walter mbH (LGW) unterzeichnet. Zudem hat die Lufthansa Group heute ein Angebot für eine “NewAlitalia” vorgelegt.

Die Kapazität bei Eurowings soll durch die beiden Fluggesellschaften NIKI und LGW wie folgt wachsen (operative Flotte): LGW mit 870 Mitarbeitern sowie 17 Bombardier Dash 8 Q400 und 13 Airbus A320 NIKI mit 830 Mitarbeitern sowie 20 Flugzeugen aus der Airbus A320-Familie.

Eurowings setzt alles auf Wachstum

Dadurch werde die heute noch von der Air Berlin Gruppe für die Eurowings erbrachte Wet Lease Operation von der eigenen operativen Flotte der Eurowings übernommen. Außerdem beabsichtigt Eurowings am Markt zusätzliche Flugzeuge zu erwerben und weitere 1.300 Mitarbeiter einzustellen.

Die von Eurowings vermarktete Flotte (Programmflotte) soll durch den Abschluss der Transaktion sowie den zusätzlichen Erwerb von Flugzeugen von 160 auf 210 Flugzeuge wachsen, davon 189 Kurz- und Mittelstrecken- sowie 21 Langstreckenflugzeuge. Damit wird Eurowings die Nummer drei im europäischen Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Die Zahl der Flugbetriebe wächst auf insgesamt acht, inklusive der von TUIfly und Sun Express im Wetlease betriebenen Flugzeuge. Eurowings ist mit ihrem Plattformkonzept auf die Integration von Flugbetrieben ausgerichtet und damit prädestiniert, um die Konsolidierung des europäischen Luftverkehrsmarktes aktiv voranzutreiben.

Die Zahl der Mitarbeiter der Eurowings Gruppe soll von derzeit etwa 7.000 auf zukünftig rund 10.000 wachsen. Eurowings plant für den Sommer 2018 rund 50 neue Kurz- und Mittelstreckenverbindungen an verschiedenen europäischen Flughäfen sowie – unabhängig von der Transaktion mit Air Berlin – weitere Langstreckenverbindungen in Nordrhein-Westfalen, Berlin und München. An diesen Standorten wird die Airline besonders stark wachsen.

Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien sowie der Freigabe durch die Wettbewerbsbehörden. Lufthansa rechnet mit einem Vollzug der Transaktion bis zum Ende des Jahres. Eurowings rechnet mit insgesamt 80.000 zusätzlichen Flügen und zwölf Millionen zusätzlichen Passagieren pro Jahr. Dadurch würde der Umsatz der Lufthansa Group im Punkt-zu-Punkt-Verkehr um bis zu 40 Prozent steigen.

Alitalia: Lufthansa an Teilen interessiert

Zudem hat die Lufthansa Group heute ihr Interesse zum Aufbau einer “NewAlitalia” heute mit der Einreichung eines Angebots bekundet. Damit hat sich der Konzern gegen die Abgabe eines Angebots für die gesamte Airline entschieden und ihr Interesse nur an Teilen des weltweiten Netzverkehrs und des europäischen und inneritalienischen Punkt-zu-Punkt-Verkehrs formuliert.

Das Angebotsschreiben enthält ein Konzept für eine neu strukturierte Alitalia, die als “NewAlitalia” mit einem fokussierten Geschäftsmodell eine nachhaltige wirtschaftliche Perspektive entwickeln könnte. Über die Details des Angebots wurde mit den zuständigen Kommissaren Stillschweigen vereinbart.