Flugsicherung DFS für den Flughafen Edinburgh

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Das britische DFS-Tochterunternehmen Air Navigation Solutions Ltd. (ANS) hat die Ausschreibung der Flugsicherungsdienste am Flughafen Edinburgh für sich entschieden und wird vom 01. April 2018 an für die Tower- und Anflugkontrolle an dem schottischen Airport zuständig sein.

Einen entsprechenden Vertrag haben Paul Reid, Chairman des ANS Board of Directors, und der CEO des Edinburgh Airport, Gordon Dewar, am Donnerstag unterzeichnet. Die DFS-Gruppe löst damit den bisherigen Flugsicherungsdienstleister, die britische Flugsicherungsorganisation NATS, ab.

Nach London-Gatwick, an dem ANS seit 01. März dieses Jahres Flugsicherungsdienstleistungen erbringt, wird mit Edinburgh bereits der zweite britische Airport in der Verantwortung der DFS-Gruppe liegen. Die Vertragslaufzeit zwischen ANS und der Flughafengesellschaft beträgt zehn Jahre. Bis zur Übernahme im Frühjahr 2018 bleibt NATS für die dortige Flugverkehrskontrolle zuständig und ist darüber hinaus verpflichtet, so lange Flugsicherungspersonal vorzuhalten, bis ANS genügend eigene Mitarbeiter bereitstellen kann. Dieses Modell der Arbeitnehmerüberlassung hat sich bereits am Flughafen London-Gatwick bewährt.

Der Edinburgh Airport ist der sechstgrößte Flughafen Großbritanniens. Er verfügt über zwei Start- und Landebahnen und fertigt mehr als elf Millionen Passagiere im Jahr ab. 32 Airlines fliegen Edinburgh an. Sie bedienen 173 Strecken und 122 Destinationen. Im Jahr 2015 haben an dem schottischen Airport knapp 115.000 Flugbewegungen stattgefunden, was einem Verkehrszuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Flughafen Edinburgh gehört dem amerikanischen Unternehmen Global Infrastructure Partners (GIP), das auch den zweitgrößten britischen Flughafen London-Gatwick betreibt.

- Anzeige -

“Wir sind sehr stolz, die Ausschreibung für Edinburgh gewonnen zu haben. Dieser Erfolg zeigt den ambitionierten Willen zum Wachstum der DFS-Gruppe. Wir haben den richtigen Weg in den europäischen Markt eingeschlagen”, sagt DFS-Chef Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH.