AERO 2013: Mehr als 600 Aussteller aus der Allgemeinen Luftfahrt

Mit einem vielseitigen Programm, mehr Ausstellern und zahlreichen Sonderveranstaltungen startet die AERO wieder vom 24. bis 27. April 2013 in Friedrichshafen. Präsentiert wird die ganze Palette modernster Segel-, Ultraleicht- und Motorflugzeuge sowie Helikopter und Businessjets der Allgemeinen Luftfahrt, dazu die entsprechende Maintenance.

Hinzu kommen umfassende Sonderausstellungen wie die Engine Area und die in diesem Jahr als Premiere stattfindende Avionics Avenue. Ein umfangreiches Konferenzprogramm sowie die erstmals veranstaltete AEROCareer als Jobbörse für Luftfahrtberufe machen die internationale Luftfahrtmesse am Bodensee noch attraktiver. Mit mehr als 600 Ausstellern aus 30 Ländern wird die AERO laut Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch wieder auf sehr hohem Niveau stattfinden.

Vom Segelflugzeug bis zum Business-Jet alles vertreten

"Die AERO ist die führende Messe für die Allgemeine Luftfahrt in Europa", betont Roland Bosch angesichts der großen Zahl an Aussteller-Anmeldungen. Nach eher durchwachsenen Jahren spüren die Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt – also die gesamte zivile Luftfahrt mit Ausnahme von Linien- und Charterverkehr – wieder Wind unter den Flügeln. So stieg in Deutschland im Jahr 2012 die Zahl der zugelassenen einmotorigen Flugzeuge in der Echo-Klasse bis zwei Tonnen leicht an. Auch die Nachfrage größerer Unternehmen nach Business-Flugzeugen – entweder als Turboprop oder Jet – erholt sich nach einer Durststrecke in jüngster Zeit.

Spritsparende Ultraleichtflugzeuge und Light Sport Aircraft sind seit Jahren gefragt, ebenso wie die boomenden Gyrocopter. Im Rahmen der fünften "e-flight-expo" werden unter dem Motto "electrical, ecological, evolutionary" wieder innovative Luftfahrzeuge mit alternativen Antrieben vorgestellt.

Die AERO hat sich weit über europäische Grenzen hinweg einen Namen gemacht. Ein Zeichen dafür ist die Vielzahl nordamerikanischer Flugzeug-, Triebwerks- oder Avionikhersteller, die am Bodensee ausstellen. US-Firmen sind 2013 wiederum mit der größten Zahl unter den internationalen AERO-Teilnehmern vertreten, darunter Branchenprimus Cessna mit mehreren Flugzeugen oder Avionik-Hersteller Garmin. Luftfahrt-Unternehmen aus Australien, Brasilien, Russland und China sind auf der AERO 2013 ebenfalls präsent.

Die AERO 2013 beginnt am Mittwoch, 24. April und dauert bis Samstag, 27. April 2013. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 09:00 bis 17:00 Uhr.

21. AERO: Mehr als 600 Aussteller aus 30 Nationen – Überblick

Ausstellungsangebot:

  • Halle A1 Segelflugzeuge, Modellflug
  • Halle A3 Allgemeine Luftfahrt, Geschäftsreiseluftfahrt
  • Halle A4 Allgemeine Luftfahrt, Geschäftsreiseluftfahrt
  • Halle A5 Allgemeine Luftfahrt, Geschäftsreiseluftfahrt, Engine Area, Maintenance
  • Halle A6 Avionics Avenue, Helikopter
  • Halle A7 Allgemeine Luftfahrt, Geschäftsreiseluftfahrt
  • Halle B1 Ultraleichtflugzeuge, VLA, LSA
  • Halle B2 Ultraleichtflugzeuge, VLA, LSA
  • Halle B3 Ultraleichtflugzeuge, VLA, LSA, e-flight expo, EAA
  • Halle B4 Tragschrauber, Ultraleichtflugzeuge
  • Static Display Allgemeine Luftfahrt, Geschäftsreiseluftfahrt

Rahmenprogramm:

  • Kundenflüge: Flughafen Friedrichshafen, Mi – Sa
  • AERO Conferences: Konferenzzentrum Ost + Vortragsforum im Foyer Ost, Mittwoch bis Samstag.
  • Modellflug-Show: Indoor-Flugbereich in Rothaushalle A1
  • Sonderschauen: Engine Area powered by fliegermagazin (Mittwoch bis Samstag) in Halle A5
  • AEROCareer (Mittwoch bis Samstag) in Foyer West
  • Avionics Test Area (Mittwoch bis Samstag) in Halle A6
  • Observe by Air (Mittwoch bis Samstag) in Halle A7
  • Events: AIRstudent, veranstaltet vom Cluster bodenseeAIRea, Mo – Mi
  • Segelflugzeuganhänger- Parcours: Freigelände West, Mittwoch bis Samstag
  • AERO Tent City: Halle A2, Mittwoch bis Samstag, Reservierung erforderlich! Ab Mitte Februar 2013)

Engine Area zeigt Sparsame Antriebe

In der zum zweiten Mal stattfindenden Engine Area dreht sich alles um moderne und sparsame Antriebe in der Luftfahrt: Spriteffiziente Kolbentriebwerke als Diesel oder Benziner, Elektromotoren und Turbinen sind hier ebenso zu finden wie Hybridantriebe und Motoren klassischer Flugzeuge.

Avionics Avenue mit Trends und neuen Funkgeräten

Eine Premiere feiert die Avionics Avenue: In Halle A6 zeigen führende Avionikhersteller ihre Neuheiten in den Bereichen Glascockpit, Kollisionswarner, Wetterradar, Navigations- und Funkgeräte. Gerade die Hersteller von Funkgeräten werden durch den europaweiten Zwang zur Einführung neuer Funkgeräte im 8,33 kHz-Raster für Neuflugzeuge ab Ende 2013 sowie für alle bestehenden Ultraleicht-, Segel- und Motorflugzeuge bis 2018 besonders dicht umlagert sein.

Motorflug – Nagelneue Viersitzer

Mit dem höchsten Anteil sowohl an Ausstellungsfläche als auch an präsentierten Maschinen auf der AERO warten die ein- und zweimotorigen Flugzeuge mit Kolbenmotor auf. Diese seit Jahrzehnten bewährten Flugzeuge erfordern zum Fliegen eine Privat- oder Berufspilotenlizenz, sie bilden den Großteil der Flotte der Allgemeinen Luftfahrt. Mit Spannung erwartet werden die neuen viersitzigen Einmotorigen von Pipistrel oder Flight Design, die womöglich bis zur AERO ihren Erstflug absolviert haben.

Die größte Anzahl ausgestellter Exponate in Friedrichshafen nehmen wieder die Ultraleichtflugzeuge ein. Diese Maschinen sind ein- oder zweisitzig und maximal 472 Kilogramm schwer. Die Ultraleichtfliegerei erlebt seit Jahren einen Boom, weil die dafür notwendige Pilotenlizenz einfach zu erwerben ist und die Maschinen ebenso leise wie sparsam im Unterhalt sind.

Mit dazu beigetragen haben auch ultraleichte Gyrokopter, die in den letzten Jahren viele Anhänger gefunden haben und durch eine Erhöhung ihres erlaubten Abfluggewichts seit Jahresbeginn von 450 auf 560 Kilogramm weiter auf großes Interesse stoßen. Am Bodensee werden Ultraleichte aber auch in Form von Segelflugzeugen oder Motorseglern gezeigt. Dazu sind innovative Leichtflugzeuge mit Elektroantrieb zu sehen.

Neue Fluglizenz LSA: Maximal 600 kg und maximal 120 Knoten

Nachdem in den USA eine schnell und unkompliziert zu erwerbende neue Fluglizenz für einmotorige Leichtflugzeuge eingeführt wurde, bei der auch die Gesundheitsanforderungen an den Piloten weniger streng sind, finden diese sogenannten Light-Sport-Aircraft-Maschinen (LSA) rasanten Zulauf. Sie haben zwei Sitze, sind bis maximal 600 Kilo schwer und dürfen nicht schneller als 120 Knoten, also rund 220 Stundenkilometer, fliegen. Zahlreiche Hersteller aus den USA und Europa zeigen ihre jüngsten LSA auf der AERO.

ELA-Modelle ohne Tempolimit

Etwas Vergleichbares wie die Light Sport Aircraft in den USA gibt es auch in Europa: Die European Light Aircraft (ELA). Anders als bei ihren US-Pendants gibt es in Europa aber keine konstruktiv festgelegte Höchstgeschwindigkeit für die ELA-Maschinen, auch Einziehfahrwerke oder Verstellpropeller sind deshalb möglich. Mit bis zu 600 Kilogramm Abfluggewicht liegen die ELA-1-Flugzeuge gewichtsmäßig zwischen den Ultraleichten (bis 472 kg) und Very Light Aircraft (VLA)-Maschinen bis 750 Kilogramm. Mehrere Unternehmen präsentieren auf der AERO neue ELA-Modelle.

Business Aviation mit Flugzeugen und Helikoptern

Business-Flugzeuge stehen ebenfalls im Focus der Luftfahrtbranche: Deren Palette reicht vom ein- und zweimotorigen Flugzeug mit Kolbenmotor etwa von Diamond Aircraft, Cirrus Aircraft, Piper oder Tecnam über ein- oder mehrmotorige Flugzeuge mit Propellerturbine bis zur Königsklasse, den mehrstrahligen Jets. So werden neben Turboprops von Pilatus und Beechcraft auch mehrere Jets zu sehen sein, wie die Citation-Modelle von Cessna oder Businessjets des brasilianischen Herstellers Embraer. Neben Flugzeugen gehören auch Helikopter in den Bereich der Business Aviation, vor allem Hubschrauber mit Turbinenantrieb.

Alle namhaften Segelflugzeug-Hersteller vertreten

Die AERO ist seit ihren Anfängen Heimat der Anhänger des lautlosen Fliegens. Alle namhaften Hersteller, darunter die Weltmarktführer aus Deutschland, werden ihre Ein- oder Zweisitzer vom Anfängersegler bis hin zum hochwertigen Wettbewerbsflugzeug, den sogenannten Superorchideen, auf der AERO präsentieren. Nach wie vor beliebt sind auch Motorsegler, um unabhängig von Schleppflugzeugen oder Seilwinden starten zu können. Diese Maschinen mit Klapptriebwerken, Faltpropellern oder in klassischer Bauweise und mit Verbrennungs- oder Elektromotorantrieb finden immer mehr Verbreitung.

Neues aus der Welt der Hubschrauber

Die AERO setzt 2013 erneut Akzente im Hubschrauberbereich. Sichtbares Zeichen dafür ist, dass mehrere aktuelle Hubschraubermuster, Neuentwicklungen und die Produkte der Zubehörindustrie präsentiert werden. Aber auch exotische Volocopter mit mehreren Rotoren sind ausgestellt. Zu sehen sind Klein- oder Schulhubschrauber mit Kolbenmotor ebenso wie turbinenangetriebene Großhelikopter.

Drohnen und unbemannte Flugtechnik

Einen eigenen Bereich werden auf der AERO in diesem Jahr erstmals Forschungs- sowie unbemannte Flugzeuge erhalten. In Halle A7 werden unbemannte Flugzeuge wie etwa eine mit Sensor- und Messtechnik ausgerüstete DA-42 von Diamond Airborne Sensing zu sehen sein. Zudem werden zivile Anwendungsbereiche von Drohnen sowie Projekte des bemannten und unbemannten Forschungsfluges – etwa des Zeppelin-Luftmessungsprojekts – vorgestellt.

Jobbörse AEROCareer

Diese Jobbörse auf der AERO informiert Schüler, Studenten und Berufstätige über Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen in der Luftfahrt. Arbeitgeber und Hochschulen stellen sich und ihre Berufs- oder Ausbildungsmöglichkeiten in Workshops, persönlichen Gesprächen sowie im Rahmen einer Stellenbörse vor. Ebenso gibt es für Studenten von luftfahrtaffinen Studiengängen die Möglichkeit, mit Hilfe des von der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis sowie zahlreichen Unternehmen unterstützten Programms "AIRstudent" die AERO zu besuchen und Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern zu knüpfen.

AERO Conferences

Mehr als 100 Referate und Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen Themen der Luftfahrt 2013 finden unter dem Dach der Aero Conferences statt. Zudem werden deutsche und internationale Piloten- und Luftfahrtverbände zahlreiche Vorträge und Workshops anbieten.

Übernachten auf der AERO

Nach dem Erfolg der letztjährigen Premiere mit der Übernachtungsmöglichkeit in Zelten direkt auf der AERO wird diese Aktion 2013 fortgesetzt: Auch in diesem Jahr können Besucher kurzfristig zu günstigen Konditionen in Halle A2 in der AERO Tent City übernachten. Die Zelte werden von der Messe gestellt, lediglich ein Schlafsack muss mitgebracht werden. Die Zelte und Liegematten in Ein- oder Zweierbelegung müssen zuvor gebucht werden.

Slotregelung für Piloten

Die Messe Friedrichshafen und der Flughafen Friedrichshafen setzen auch 2013 auf die in den vergangenen Jahren bewährte Slot-Regelung für den Anflug zur AERO. Slot-Anfragen sind ab Anfang April möglich.

Für Ultraleichtflugzeuge und Motorsegler ist auch das zehn Kilometer westlich vom Flughafen gelegene Segelfluggelände in Markdorf von Donnerstag bis Samstag anfliegbar. Von dort gibt es eine Shuttleverbindung zur AERO.

Der Zugang für Piloten und Passagiere der in Friedrichshafen landenden Besucherflugzeuge ist erneut über das Zeppelin-Abflugterminal (Restaurant Zeppelin Hangar) direkt an der Messe. Dies ermöglicht einen wesentlich einfacheren und zeitsparenden Zugang zur AERO.