Delta bestellt wieder 15 Airbus A321-Flugzeuge

Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Delta hat bei Airbus 15 A321-Flugzeuge mit der aktuellen Triebwerksoption (A321ceo) in Auftrag gegeben. Die neuen Jets werden die A320-Familie von Delta erweitern und sind als Nachfolger für ältere Jets vorgesehen.

Für die neu bestellten A321ceo-Flugzeuge hat die Airline CFM56-5B-Triebwerke von CFM International ausgewählt. Die Flugzeuge sollen ab 2018 ausgeliefert werden. CFM International ist ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem Snecma (Safran) und GE zu je 50 Prozent beteiligt sind.

Delta Air Lines ist nach Flottengröße die größte Airline der Welt. Sie betreibt derzeit eine umfangreiche Airbus-Flotte mit 126 Flugzeugen der A320-Familie und 32 Maschinen der A330. Erst im Herbst 2013 hatte Delta nach längerer Pause wieder gleich 30 A321ceo-Flugzeuge bestellt. Mit dem heute bekannt gegebenen Auftrag erhöht sich der Auftragsbestand von Delta bei Airbus auf 45 A321-Flugzeuge mit Standardrumpf und zehn A330-Großraumflugzeuge.

Sharklets für alle

Alle A321 für Delta werden mit Sharklets aus leichten Verbundwerkstoffen ausgerüstet. Diese Vorrichtungen an den Flügelspitzen ermöglichen Einsparungen von vier Prozent beim Treibstoffverbrauch. Dieser Umweltvorteil bietet der Airline die Möglichkeit, die Reichweite der Flugzeuge um bis zu 185 km oder 100 nm zu erhöhen oder rund 450 kg mehr Nutzlast zu befördern.

Ein großer Teil der A321 für die US-amerikanische Delta Air Lines wird von der neuen Airbus-Endmontagelinie für die A320-Familie ausgeliefert, die derzeit in Mobile, Alabama, gebaut wird. Die Personalbeschaffung für das Werk ist bereits im Gange, und die Flugzeugmontage wird im nächsten Jahr anlaufen. Ab 2017 wird das Werk Mobile voraussichtlich vier Flugzeuge pro Monat produzieren.