Emirates SkyCargo liefert Lebensmittel während COVID-19

Emirates SkyCargo-Frachter
Emirates SkyCargo-Frachter (Foto: Emirates)

Der erste Frachterflug von Emirates SkyCargo, der Frachtdivision von Emirates, der in diesem Monat in Guadalajara, Mexiko, startete, beförderte mehrere Tonnen Avocados und anderes Gemüse, das in Mexiko angebaut und geerntet wurde. Aus Kenia wurden mit den zehn wöchentlichen Flügen im Oktober 2020 vom Flughafen Nairobi aus unter anderem grüne Bohnen, Ananas, Mangos und Avocados auf die Reise geschickt. An Bord der aus Australien und Neuseeland startenden SkyCargo-Flüge befindet sich neben Fleisch ebenfalls eine Reihe von Früchten wie Trauben und Wassermelonen. Das gemeinsame Ziel der Lebensmittel: Supermarkt-Regale in Europa, im Nahen und Mittleren Osten sowie weiteren internationalen Märkten.

Emirates SkyCargo beliefert 130 Fracht-Ziele

Joghurt aus Deutschland, Kokosnüsse und Jackfrüchte aus Thailand, Mangos aus Indien, Süßkartoffeln aus Ägypten, Blaubeeren aus Großbritannien, Käse aus Frankreich und Italien, Lachs aus Norwegen, Kirschen aus Chile, Backwaren aus den Niederlanden und tropische Früchte aus Vietnam – das ist nur eine kleine Auswahl der vielfältigen Lebensmittel, die täglich auf Emirates-Flügen von und zu mehr als 130 Destinationen auf sechs Kontinenten transportiert werden. Menschen auf der ganzen Welt nutzen internationale Zutaten und Produkte für ihre tägliche Ernährung – sei es aus geschmacklichen oder diätischen Gründen. Zudem suchen Mitglieder der internationalen Diaspora in den Supermarkt-Regalen verstärkt nach Lebensmitteln aus ihren jeweiligen Heimatländern.

Das Wachstum der Exportmärkte in den letzten zehn Jahren hat auch der Landwirtschaft in den verschiedenen Produktionsmärkten Auftrieb gegeben. Die Flüge von Emirates SkyCargo bieten Landwirten und Exporteuren von Lebensmitteln eine schnelle und direkte Verbindung zu ihren internationalen Endkunden und unterstützen damit deren Lebensunterhalt und die lokale Wirtschaft. So hat Emirates SkyCargo etwa durch die Einführung seiner Direktflüge maßgeblich dazu beigetragen, einen Markt für tropische Früchte aus Vietnam im Nahen und Mittleren Osten zu schaffen – die Exporte dieser Produkte haben sich 2017 innerhalb von nur einem Jahr fast verfünffacht.

Täglich 500 Tonnen Nahrungsmittel

Mit COVID-19 und der damit einhergehenden vorübergehenden Einstellung des internationalen Passagierflugverkehrs wurde auch die Lieferkette für Lebensmittelprodukte gefährdet. Emirates SkyCargo hat darauf reagiert und kontinuierlich an der Wiederherstellung seiner internationalen Frachtkonnektivität gearbeitet. Das Streckennetz wurde von nur rund 35 Zielen mit den Vollfrachtern Ende März auf mehr als 130 Ziele sowohl mit seinen Fracht- als auch den Passagierflugzeugen von Emirates ausgebaut. Derzeit werden täglich rund 500 Tonnen Nahrungsmittel in die ganze Welt transportiert.

Als Fluggesellschaft mit sozialer Verantwortung hat Emirates SkyCargo dafür gesorgt, dass während der COVID-19-Pandemie auf seinen Flügen stets ausreichend Frachtkapazität für den Transport von dringend benötigten medizinischen Hilfsgütern sowie von Lebensmitteln zur Verfügung steht. So unterstützt sie Länder und Supermärkte bei der Aufrechterhaltung ihrer Lebensmittelversorgung und hilft gleichzeitig Landwirten, die von Lebensmittelexporten abhängig sind, ihren Lebensunterhalt in diesen schwierigen Zeiten weiterhin zu bestreiten.