Condor: Erste Langstrecken-Boeing mit neuer Kabine

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Fliegen mit Condor wird jetzt noch bequemer: Die erste Boeing 767-300 des Ferienfliegers wurde jetzt mit rundum erneuerter Kabine in den Flugbetrieb integriert. Das Flugzeug kehrte Anfang der Woche nach Deutschland zurück, nachdem sie in einem mehrwöchigem Umbau eine komplette Kabinenumrüstung erhalten hatte.

Die Boeing 767-300 mit der Kennung D-ABUB verfügt über 18 Plätze in der neuen Business Class, 35 in der Premium Economy Class und 206 Plätze in der Economy Class. Gäste des Condor Flugs DE3326 von Frankfurt auf die Malediven, waren die ersten Passagiere, die in den Genuss der neuen Kabine kamen.

"Das Projektteam hat ganze Arbeit geleistet. Condor ist eine Qualitätsairline und die neue Kabine macht deutlich, dass wir in das Wohlbefinden unserer Gäste investieren", so Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Condor Geschäftsführung. "Die neue Kabine zeigt auch, wie die Airlines der Thomas Cook Group zusammenwachsen: Das Kabinendesign wurde in Zusammenarbeit mit Experten der Airlines in Belgien, Skandinavien und UK erarbeitet und ist die Grundlage für zukünftige Umrüstungen des Konzerns. Das Flugzeug trägt das neue Logo der Thomas Cook Group, das Sunny Heart, auf dem Leitwerk, welches die Group Airlines innerhalb des Konzerns auch in ihrem äußerlichen Look vereinheitlicht und unsere Kunden während ihrer gesamten Reise begleitet."

Entertainment-System mit Touch Screen

Die gesamte Kabine erstrahlt in einem modernen, frischen Design. Ein besonderes Highlight der neuen Kabine ist die Condor Business Class: Die vollautomatischen, komfortablen Liegesitze der neuen Business Class sind elektrisch verstellbar und bieten dem Passagier mit einer Neigung von 170 Grad verschiedenste Positionen zum Relaxen. Das breitgefächerte Entertainment-System on demand kann auf den modernen 15,4 Zoll Monitoren in den Rückseiten der Sitze via Touch Screen bedient werden.

- Anzeige -

Das neue Design der Condor Business Class lässt die Kabine heller und frischer wirken. Neben den innovativen Sitzen, einem neuen Teppich in grau-blauem Farbton, der Teil eines gruppenübergreifenden Kabinendesigns ist, und einer neuen Wandverkleidung wurde ein neues Logo für die Business Class entworfen: Von nun an ist die Condor Business Class mit einem silbernen Schriftzug gekennzeichnet.

Neue Sitze in Economy – Entertainment zum zubuchen

Die Sitze der Premium Economy sind mit höhen- und seitenverstellbaren Kopfstützen sowie bequemen Fußstützen ausgestattet. Sie haben eine verstärkte Rückenlehne, die zusätzlichen Komfort bietet, wozu die doppelt so große Neigung der Rückenlehnen um 23,3 Zentimeter ebenfalls beiträgt. Der Abstand zwischen den Sitzreihen beträgt weiterhin rund 15 Zentimeter mehr als in der Economy Class. Durch die neuen Sitze haben die Fluggäste in der Premium Economy und Economy Class durch eine schmalere Rückenlehne 'gefühlt' mehr Platz. Auch die Waschräume wurden komplett modernisiert.

In der Premium Economy Class erhalten die Fluggäste kostenfreien Zugang auf alle Inhalte des Bordunterhaltungsprogramms, in der Economy Class wird ein Grundangebot, vergleichbar mit dem bisherigen Unterhaltungsprogramm zur Verfügung stehen. Dazu gehören ein Spielfilm und eine TV-Serie.

Um in den Genuss des spannenden und umfassenden Programms zu kommen, können Gäste der Economy Class einen Freischalt-Code für sieben Euro bei der Crew erwerben. Sobald die komplette Flotte umgerüstet ist, wird es auch die Möglichkeit geben, vor dem Flug den erweiterten Zugriff auf das In-Flight Entertainment-Programm vorab zu buchen.

Nächste Boeing im November umgerüstet

Als zweite Maschine wird eine Boeing 767-300 mit 30 Sitzen in der Business Class umgerüstet, die ab Ende November eingesetzt wird. Ihr Einsatz bildet den Startschuss für die Split Fleet, also unterschiedliche Kabinenkonfigurationen innerhalb der Flotte. Die Maschinen mit 30 Business Class Sitzen werden dann auf Strecken mit einer erhöhten Business Class Nachfrage eingesetzt, zum Beispiel auf die Seychellen, nach Mauritius oder auf die Malediven.