Köln Bonn Airport: Gewinn in schwierigen Zeiten

Der Köln Bonn Airport rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 3 Millionen Euro. "Angesichts schwieriger Rahmenbedingungen im deutschen Luftverkehrsmarkt sind wir mit diesem Ergebnis zufrieden", sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Köln/Bonn GmbH, Michael Garvens. "Angebotsreduzierungen in Folge der Luftverkehrssteuer dämpfen deutschlandweit das Wachstum im Passagierverkehr, im innerdeutschen Verkehr sind die Fluggastzahlen sogar rückläufig. Bei der Luftfracht ist Köln/Bonn einer der wenigen Flughäfen in Deutschland, die ein Plus verzeichnen."

Passagierverkehr

Die Passagierzahlen für das Gesamtjahr 2012 werden um 3 Prozent auf 9,3 Millionen Fluggäste sinken. Ursächlich dafür ist die Reduzierung des Sitzplatzangebotes der am Köln Bonn Airport operierenden Airlines. "Unsere Kunden leiden stark unter der wettbewerbsverzerrenden Luftverkehrssteuer", erläutert Garvens. Vor allem auf innerdeutschen Strecken seien die Passagierzahlen stark rückläufig, weil die Steuer bei Hin-und Rückflug gleich zweimal anfällt. Allein im zweiten Quartal 2012 beläuft sich das Minus im innerdeutschen Luftverkehr auf fast 3%.

Ohnehin führe der hohe Kerosinpreis zu eklatanten Kostensteigerungen, so Garvens. Kaum eine Airline schreibe noch Gewinne. Der Kostendruck führe dazu, dass Fluggesellschaften Strecken streichen oder Umstrukturierungen vornehmen. So werde beispielsweise bei der Lufthansa der Europa-Verkehr neu geordnet. Lufthansa und Germanwings wollen dezentrale Europaverbindungen nicht mehr parallel bedienen. So stellt Germanwings ab Herbst die Strecke von Köln/Bonn nach München ein. "Trotz der Ansiedlung von sechs neuen Airlines können wir einen Passagierrückgang in diesem Jahr nicht vermeiden", so Garvens.

Frachtverkehr

Der Frachtverkehr am Köln Bonn Airport entwickelt sich im Gesamtjahr 2012 mit einem moderaten Plus von 1 Prozent auf 750.000 Tonnen vergleichsweise erfreulich. Der Flughafen erreicht damit einen Rekordwert. Deutschlandweit sank das Aufkommen im ersten Halbjahr 2012 um 4,5%. In Europa ist Köln/Bonn einer der wenigen großen Frachtflughäfen, die sich über ein Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum freuen können. Stabilisierend wirkt dabei nach wie vor der hohe Anteil an Expressfracht. Die Allgemeine Luftfracht legt weiter kräftig zu und zwar um 27% in den ersten drei Quartalen.

Wirtschaftliche Entwicklung

Das Ergebnis hat sich in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr halbiert und liegt bei 4,3 Millionen Euro. Auch das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit, EBITDA, für die ersten drei Quartale beträgt mit 47,7 Millionen Euro 11 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. „Durch die Mindereinnahmen im Passagierverkehr müssen wir unser Planergebnis für das Gesamtjahr nach unten korrigieren“, sagt Garvens. Auch der hohe Tarifabschluss wirke sich mit einem Aufwand von 5,3 Millionen Euro auf das Ergebnis aus.

Stabil auf hohem Niveau liegen die Erlöse aus dem Non-Aviation-Geschäft, also Parken, Gastronomie und Shops. Sie haben sich seit 2002 verdoppelt und werden am Ende des Jahres auf 83,9 Millionen Euro steigen. Ihr Anteil am Gesamtumsatz liegt bei 32%. Die Flughafengesellschaft erwartet einen Gewinn von 3 Millionen Euro für das laufende Geschäftsjahr nach 10 Millionen Euro im letzten Jahr.

"Direct4U" in Köln/Bonn

Germanwings bleibt in Köln/Bonn. Und nicht nur das: Die direkten Europaverkehre der Lufthansa, die alle innerdeutschen und europäischen Verbindungen außerhalb der Lufthansa-Drehkreuze Frankfurt und München umfassen, werden zum 01. Januar 2013 kommerziell und organisatorisch mit Germanwings in einer Gesellschaft zusammengeführt. Die Gesellschaft wird ihren Sitz in Köln haben. Darüber hinaus werden die Flugzeuge der Eurowings GmbH im Auftrag der neuen Gesellschaft fliegen, sodass insgesamt rund 90 Flugzeuge die Direktverkehre in Deutschland und Europa abdecken.

"Die Entscheidung für den Standort Köln ist sowohl für den Flughafen als auch für die gesamte Region von großer Bedeutung", sagt Flughafenchef Michael Garvens. "Damit bleiben nicht nur die vorhandenen Arbeitsplätze erhalten, sondern viele neue werden hinzukommen. Wir freuen uns sehr, dass unser intensives Bemühen gemeinsam mit der Stadt Köln erfolgreich war und bedanken uns für das Vertrauen. Wir können nun die Planungen für ein neues, zusätzliches Verwaltungsgebäude forcieren. Es soll gegenüber der jetzigen Germanwings-Zentrale entstehen und eine Bürofläche von 6.000 Quadratmetern besitzen."

Schallschutz

Das Bundesverkehrsministerium hat kürzlich der Einführung eines Passagiernachtflugverbots seine Zustimmung verweigert und damit Klarheit für alle Beteiligten geschaffen. "Aber selbstverständlich werden wir uns weiterhin intensiv um den Lärmschutz in der Nachbarschaft des Flughafens kümmern", betont Michael Garvens. "Die größten Entlastungseffekte entstehen, wenn die lautesten Flugzeuge durch leisere ersetzt werden." Das wolle man unter anderem durch eine neue Gebührenordnung erreichen, die den Lärmschutz-Aspekt deutlich stärker als bisher berücksichtigt und noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werde.

Beim passiven Schallschutz bietet der Flughafen auch weiterhin Leistungen auf freiwilliger Basis an. Nach dem neuen Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm ist der Flughafen verpflichtet, in einem Gebiet mit rund 26.000 Wohneinheiten Maßnahmen zum passiven Schallschutz zu finanzieren. Der Flughafen bietet diese Leistung für zusätzliche 25.000 Wohneinheiten an. Beantragen Anwohner die Leistungen beim Flughafen, bietet sich ihnen ein weiterer Vorteil: Sie erhalten ihr Geld unmittelbar nach Abschluss der Bauarbeiten, während sie bei der Abwicklung über die Bezirksregierung erst ab 2017 mit der Erstattung der Kosten rechnen können.