MTU Aero Engines auf der Singapore Airshow 2018

Der Trend für den Luftfahrtmarkt Asien ist ungebrochen und die Region eine der am schnellsten wachsenden der Branche. Die MTU Aero Engines, Deutschlands führender Triebwerkshersteller und weltweit größter unabhängiger Service-Dienstleister für zivile Triebwerke, ist auf diesem internationalen Branchentreffen dabei.

Alle zwei Jahre trifft sich bei der Singapore Airshow das “Who is Who” der Luftfahrtbranche. Mehr als 1.000 Aussteller aus rund 50 Nationen locken knapp 50.000 Besucher aus der ganzen Welt zum Changi Exhibition Center im Stadtstaat in Südostasien. Am Stand J65 bietet die MTU Aero Engines Einblicke in sein Portfolio rund um den Lebenszyklus ziviler und militärischer Triebwerke sowie Neuheiten zu Zukunftstechnologien.

Antrieb mit Effizienz

Knapp 7.800 zivile Flugzeuge sind heute in Asien in Dienst gestellt. Bei einem Viertel der Flotte ist MTU-Technologie an Bord. Im Mittelpunkt des MTU-Auftritts in Singapur steht die Geared TurbofanTM-Technologie der PW1000G-Triebwerksfamilie, die mit weltweit mehr als 8.000 Bestellungen auch in Asien in den kommenden zwei Jahrzehnten stark wachsen wird. Die MTU ist mit 15 bis 18 Prozent an der Programmfamilie beteiligt und präsentiert mit einer interaktiven Holografiebox, was hinter der innovativen Technologie steht.

Diese neue Antriebsgeneration leistet einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit im Flugverkehr: 16 Prozent weniger Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen und ein beim Start um 75 Prozent reduzierter Lärmteppich. Technologisch möglich gemacht hat das Getriebefan-Konzept die schnelllaufende Niederdruckturbine der MTU, die als Schnitt-Modell vor Ort zu sehen ist.

MRO individualisiert – Schaufeln retten

Mit ihrer langjährigen Erfahrung sowohl bei der Triebwerksentwicklung als auch bei der Instandsetzung, ist die MTU Maintenance auf kundenspezifische Lösungen spezialisiert, die sich auf die Kostensenkung rund um den Lebenszyklus eines Antriebs konzentrieren. Ein Beispiel, welches die MTU vor Ort vorstellt, ist die Eigenentwicklung der V2500 LPT Vane Braze Repair, ein innovatives Reparaturverfahren, das Airlines beim kostengünstigen Betrieb ihrer Triebwerksflotten unterstützt. Das Lötverfahren macht selbst beschädigte und eigentlich zur Ausmusterung vorgesehene Turbinenschaufeln wieder einsatzfähig.

Verfahren gehen mit der Zeit

Welche Technologien sind für den Triebwerksbau der Zukunft entscheidend? In der Entwicklung geht es vor allem um deutlich hitzebeständigere und leichtere Materialien. In der Fertigung sind Additive Verfahren auf dem Vormarsch. Die MTU etablierte die Technologie als einer der ersten Hersteller für die Serienfertigung. Bei der MRO sind vorausschauende Technologien im Trend.

Mit Überwachungs- und Prüfoptionen der Predictive Maintenance, eröffnen sich für die Fluggesellschaften neue Möglichkeiten, MRO-Kosten zu sparen, Ausfallzeiten zu reduzieren und die Sicherheit zu erhöhen. Mit all diesen Technologie-Trends beschäftigt sich die MTU bereits intensiv und zeigt in Asien, welche Lösungen sie für ihre Partner und Kunden bereit hält.