EP setzt Wettbewerbsfähigkeit im Luftverkehr auf Agenda

Die Entscheidung sei ermutigend und wegweisend. Das Europäische Parlament habe die schwierige Lage der europäischen Luftverkehrswirtschaft erkannt und fordert Kommission und Mitgliedsstaaten auf, die Wettbewerbsfähigkeit der Luftverkehrswirtschaft wiederherzustellen. Der BDL wird noch konkreter: “Auch die Abschaffung nationaler Alleingänge bei Regulierungen wie z.B. der Luftverkehrsteuer ebenso wie die EU Alleingänge beim Emissionshandel hat das Parlament damit auf die Agenda gesetzt,” erklärt Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).

Wörtlich heißt es im Dokument des EP: “Das Europäische Parlament fordert in Bezug auf den Luftverkehr‚ eine Überprüfung der Ordnungs- und Fiskalpolitik der EU und der Mitgliedstaaten, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtindustrie zu stärken und einen lauteren Wettbewerb mit Fluggesellschaften aus Drittstaaten zu gewährleisten; das Europäische Parlament ruft deshalb die Kommission auf, jegliche unilateralen EU-Bestimmungen, die den Wettbewerb verzerren, zu überprüfen und abzuschaffen und die Mitgliedstaaten aufzufordern, in Bezug auf ähnliche nationale Bestimmungen entsprechend vorzugehen.”

Das Europäische Parlament habe mit seiner heutigen Entscheidung Weitsicht bewiesen und einen Paradigmenwechsel eingeleitet, so Siegloch. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Mitglieder des Verbandes sind die Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und weitere Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr.