Boeings Ergebnis der Paris Air Show 2013

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Boeing zieht ein positives Fazit nach Abschluss der Paris Air Show, bei der das neueste Modell, der 787-10 Dreamliner, gestartet wurde. Zudem hat das Unternehmen wichtige Bestellungen für Verkehrsflugzeuge bekanntgegeben sowie Allianzen und Beziehungen mit Kunden und Partnern auf der ganzen Welt gefestigt.

"Mit einer Reihe historischer Meilensteine war die 50. Paris Air Show für Boeing von großer Bedeutung", sagte Charlie Miller, Vice President of International Communications. "Unsere Airline-Kunden, haben Boeing mit herausragenden Bestellungen für unsere innovative Verkehrsflugzeug-Familie und bei dem Start unseres jüngsten 787 Dreamliner Modells, weiter bestärkt", so Miller.

Dreamliner-Version für 90 Prozent aller Langstrecken

Boeing stellte seine effiziente Verkehrsflugzeug-Familie sowohl im Single-Aisle- wie auch im Twin-Aisle-Marktsegment vor. Der 787-10 Dreamliner wurde mit 102 Bestellungen und Verpflichtungen von fünf Kunden gestartet, darunter Air Lease Corporation (30), GE Capital Aviation Services (10), International Airlines Group / British Airways (12), Singapore Airlines (30) und United Airlines (20).

Die neue 787-10 hat eine Kapazität für 300 bis 330 Passagiere und deckt mehr als 90 Prozent der weltweiten Langstrecken für Flugzeuge mit zwei Gängen ab. Boeing hat mit der Konzeption der 787-10 bereits begonnen. Internationale Partner von Boeing werden in den kommenden Monaten in die Entwicklung miteinbezogen. Die Erstauslieferung ist für 2018 geplant.

- Anzeige -

Der innovative 787-8 Dreamliner in Air India Bemalung flog zum ersten Mal auf der Paris Air Show und die 787 von Qatar Airways, die auf dem Messegelände ausgestellt wurde, zog hunderte Besucher, Partner, Regierungsvertreter und Medien an. Das unbemannte Flugsystem ScanEagle, das vom Boeing Tochterunternehmen Insitu hergestellt wird, war als Teil der Ausstellung des "US Corral" während der Messe zu sehen.

Wartung und Kooperation für Hubschrauber in Saudi Arabien

Während der vergangenen Woche haben viele Kunden ihr Vertrauen in die Produktfamilie von Boeing – die Next-Generation 737, 737 MAX, 787, 777 und 747-8 – mit der Bekanntgabe von Bestellungen und Verpflichtungen für 442 Boeing Flugzeuge mit einem Wert von über 66 Milliarden US-Dollar gezeigt. Weitere Bestellungen für 20 Next-Generation 737 und 20 737 MAX Flugzeuge von nicht genannten Kunden wurden heute auf der Orders & Deliveries Website veröffentlicht. Boeing verzeichnet zurzeit 692 Nettobestellungen für das laufende Jahr 2013.

Während der Messe hat Boeing Schlüsselpartnerschaften bekannt gegeben mit Embraer für den Vertrieb und das Marketing des mittelgroßen Transporter KC-390 von Embraer sowie mit Sikorsky im Rahmen eines Joint Venture, um sich dem Wettbewerb für Sustainment Services für die Hubschrauberflotte von Saudi Arabien zu stellen. Der Manager des V-22 Programms des U.S. Marine Corps berichtete, dass der operative Erfolg des Bell-Boeing Kipprotors eine entscheidende Rolle bei der kürzlich erfolgten Vergabe eines mehrjährigen Vertrages im Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar für 99 Flugzeuge gespielt hat.

Zudem hat Boeing in Le Bourget bekannt gegeben, dass die Arbeit im Rahmen des 354 Millionen US-Dollar Mid-Life-Upgrade Vertrags mit Air France Industries für vier französische E-3F Airborne Warning and Control Systeme (AWACS), begonnen hat.