Airbus und GEDC verleihen Auszeichnung für Diversität

Der europäische Flugzeughersteller Airbus und GEDC (Global Engineering Deans Council), die führende internationale Organisation im Bereich der Ingenieurausbildung, haben Ana Lazarin von der Wichita State University (WSU), USA, als Preisträgerin für den ersten "GEDC Airbus Diversity Award" ausgewählt, wie auf der Jahreskonferenz der GEDC im Art Institute of Chicago bekannt gegeben wurde.

Ana Lazarin wurde für ihre Öffnungs-, Anwerbungs- und Bindungsprogramme ausgezeichnet, mit denen die Zahl der Studierenden aus unterrepräsentierten Minderheiten am College of Engineering der WSU in den letzten fünf Jahren um 91 Prozent gestiegen ist.

Vielfalt als Innovationstreiber

Der Award belohnt Initiativen, die Studierende unabhängig von Profil, Geschlecht, sozialem Hintergrund, Nationalität, Kultur oder Behinderungen dazu ermuntern, ein Ingenieurstudium aufzunehmen. Langfristig soll die Auszeichnung dafür sorgen, dass sich in der Welt der Ingenieure die Vielfalt der Gemeinschaften widerspiegelt, aus denen sie sich zusammensetzt. Dabei wird Vielfalt als Innovationstreiber anerkannt, der für zukünftiges Wachstum unentbehrlich ist.

"Airbus beschäftigt Menschen aus rund 100 Nationen. Unsere 59.000 Mitarbeiter sprechen mehr als 20 verschiedene Sprachen. Diese Vielfalt trägt zur Förderung der Innovationen und Leistung bei, die für unsere Branche unverzichtbar sind", sagte Charles Champion, Executive Vice President Engineering von Airbus. "Alle drei Finalistinnen haben inspirierende Programme entwickelt, die die Welt verändern werden. Ihr persönlicher Einsatz ist beeindruckend und spiegelt unser Engagement bei Airbus für mehr Vielfalt in unserer Belegschaft wider."

Vielfältigeren Bewerberkreis gewinnen

Sarah Rajala, Dekanin der Ingenieurwissenschaften an der Iowa State University und GEDC-Vorsitzende, fügte hinzu: "Angesichts der weltweit steigenden Nachfrage nach Ingenieuren muss die Industrie einen immer vielfältigeren Bewerberkreis für sich gewinnen. Wir hoffen, dass sich weitere Bildungseinrichtungen motiviert fühlen, dem Beispiel von Ana zu folgen und die Herausforderung anzunehmen, damit sich im Ingenieurwesen mit seinen Hochschulabsolventen die Gesellschaft widerspiegelt, in der wir leben, arbeiten und lehren."

Ana Lazarin wird mit 10.000 US Dollar Preisgeld zur Unterstützung ihrer weiteren Arbeit belohnt. Jeweils 1.500 US-Dollar erhalten die beiden anderen Finalistinnen von der University of Notre Dame, USA, und der Universität Sevilla, Spanien. Ein mit Experten aus Industrie und akademischer Welt besetztes Evaluation Committee unter dem Vorsitz von Charles Champion traf die Finalistinnen in Chicago und wählte die Preisträgerin aus.

Zusätzlich zum Preisgeld wird Ana von Airbus eingeladen, im kommenden Jahr als VIP-Gast einen der Hauptfertigungsstandorte zu besuchen und dort mit Airbus-Führungskräften zusammenzutreffen.