Generalverdacht gegen NH90: Airbus Helicopters widerspricht

Airbus Helicopters weist die tendenziöse Darstellung über den NH90 in der aktuellen Fernsehreportage von ZDFzoom entschieden zurück. Die Darstellungen seien einseitig und haben offenbar lediglich das Ziel, den NH90, die Bundeswehr und die europäische Herstellerindustrie zu diskreditieren. “Es ist unbestritten und wir sind sehr stolz darauf, dass die europäische Hubschrauberindustrie mit dem NH90 über den modernsten und einen der sichersten und leistungsfähigsten Militärhubschrauber am Markt verfügt”, sagte Wolfgang Schoder, Leiter Regierungsprogramme und damit verantwortlich für das NH90-Programm bei Airbus Helicopters. “Daher sind wir auch fassungslos und bestürzt über die Darstellungen im ZDF. Denn sie sind für unsere gesamte Branche rufschädigend und gefährden den weltweiten Vertriebserfolg europäischer Hubschraubertechnologie.”

Dabei werde der NH90 wieder einmal unzulässig unter Generalverdacht gestellt. Diese Art der Berichterstattung schädige den Hochtechnologiestandort Deutschland. Zweifelsohne ist Airbus Helicopters technologisch und produkttechnisch an der Spitze weltweit. Und solche Verdächtigungen seien aber auch für die Belegschaft hochgradig demotivierend. “Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten jeden Tag eine hervorragende Arbeit, um diesen modernen Hubschrauber zeitgerecht und qualitativ hochwertig zu fertigen und auszuliefern”, sagte Eugen Walter, der Vorsitzende des Betriebsrates bei Airbus Helicopters in Donauwörth. Im Beitrag nennt Reinhard Schlepphorst, Pilotenvertreter der Transport- und Hubschrauberverbände der Bundeswehr den NH90 Hubschrschauber derzeitig gar eine Sicherheitsgefährdung für die Besatzung. Die Sitze sollen nicht ausreichend belastbar sein und die Triebwerke seien besonders anfällig. In Afghanistan seien bei einem beinahe-Absturz Systeme nach einem Feueralarm ausgefallen, und die Situation für die Piloten schwierig zu überblicken gewesen.

Die Berichterstattung bei ZDFzoom ist laut Hersteller aber in maßgeblichen Teilen unausgewogen, aus dem Kontext gerissen oder beruht auf veralteten Fakten. Die NHIndustries Partnerunternehmen Airbus Helicopters, Agusta Westland und Fokker haben bis dato bereits 250 Maschinen an 13 Nationen weltweit ausgeliefert. Insgesamt 23 verschiedene Einsatzspezialisierungen des NH90 tragen den Wünschen der verschiedenen Kunden Rechnung. Diese sind speziell ausgelegt für die sehr unterschiedlichen Einsatzanforderungen – von U-Boot Jagd, taktischem Truppentransport bis hin zu fliegenden Intensivstationen, die leistungsfähigste Technologien, unter Gewährleistung der hohen Flugsicherheitsstandards erfordern.

“Bei allem was wir tun, haben wir immer auch das Wohl der Soldatinnen und Soldaten im Blick, damit sie ihren Auftrag ordnungsgemäß und sicher erfüllen können. Knapp 100.000 Flugstunden unserer Kunden in humanitären Einsätzen und militärischen Missionen an Land und als Bordhubschrauber auf Marineschiffen, sowie nationale Verfügbarkeitsraten von bis zu den geforderten 70 Prozent, beweisen die Einsatzfähigkeit des NH90”, so Schoder weiter. “Die Rückmeldungen unserer Kunden sind hervorragend, was Leistungsfähigkeit, Handhabung, operative Missionsfähigkeit und Sicherheit betrifft.”

Der NH90 entspricht den vom deutschen Kunden akribisch definierten Spezifikationen. Alle NH90 werden von Airbus Helicopters seit 2013 mit voller operationeller Einsatzfähigkeit ausgeliefert. Ältere Baumuster werden nachgerüstet, wie es vertraglich mit der Bundeswehr definiert worden ist. “Alle Auslieferungen der letzten vier Jahre haben in dem Zeitrahmen stattgefunden, der mit der Bundeswehr vereinbart war”, sagte Schoder abschließend.