Fluglotsen Streik in Frankreich – Ryanair startet Petition

Ryanair hat am 01. Juli eine EU-weite online Petition gestartet, um Europas Konsumenten vor Flugstreichungen während ihrer Urlaubszeit zu schützen, die von einer kleinen Gruppe streikender Fluglotsengewerkschaften hervorgerufen werden und dadurch den europäischen Luftraum schließen. Seit 2009 haben französische Fluglotsengewerkschaften 39 Streiktage eingeleitet und dadurch Flugstreichungen für Millionen von Menschen in ganz Europa hervorgerufen. Französische Fluglotsengewerkschaften haben für einen weiteren Streik aufgerufen (von Donnerstag 02. Juli bis Samstag 04. Juli), welcher wieder in tausenden Flugstreichungen resultieren wird und was hunderttausende Reisende in Form von Flugstreichungen oder Verspätungen betreffen wird.

Die letzte Schließung des französischen Luftraums am 12. und 13. April diesen Jahres hat europäische Fluglinien gezwungen über 3.600 Flüge zu streichen, wovon 500.000 Kunden betroffen waren. Ryanair hat die Europäische Kommission wiederholt dazu aufgerufen gegen diese Fluglotsenstreiks vorzugehen, die nur Chaos für europäische Konsumenten verursachen. Daher hat Ryanair heute eine Petition Keep Europe’s Skies Open” gestartet, um europäischen Konsumenten die Möglichkeit zu geben sich an unserem Aufruf zu beteiligen und Europa von dieser Erpressung, wie Ryanair es nennt, von Fluglotsengewerkschaften und Störung des Luftraums zu beschützen. Entweder durch:

  1. Europäischen Fluglotsen das Recht zu nehmen zu streiken – ähnlich wie verschiedene europäische Polizei- und Militäreinheiten nicht streiken können. In den USA ist es Fluglotsengewerkschaften gesetzlich nicht erlaubt zu streiken. Europäische Fluglotsen können sich dann immer noch Gewerkschaften anschlieβen, organisieren und ihre Probleme durch Meditation und Schlichtung lösen, was keine Streiks oder Schließung des europäischen Luftraums beinhaltet. Oder aber 
  2. anderen europäischen Fluglotsen zu erlauben den französischen Luftraum während Fluglotsenstreiks zu regeln, was Flugstreichungen und Störungen für europäische Konsumenten in Spanien, Italien, Deutschland und im Vereinigten Königreich minimieren kann.

Wenn diese EU-weite Petition mehr als eine Million Unterschriften bekommt, will Ryanair diese in Brüssel präsentieren und die EU-Kommission und das EU-Parlament dazu anhalten endlich etwas zu tun.

Ryanairs Chief Marketing Office Kenny Jacobs: “Es ist inakzeptabel, dass Europas Konsumenten wiederholt in ihrem Urlaub gestört werden oder dass dieser vielleicht sogar wegen den eigensinningen Aktionen von Fluglotsengewerkschaften abesagt werden muss. Diese Fluglotsengewerkschaften benützen Streiks als erste Waffe und nicht als letzten Ausweg. Französische Fluglotsen werden in dieser Woche wieder drei weitere Tage streiken, was hunderttausende Konsumenten beeinträchtigen wird. Es ist besonders schlimm, dass diese Streiks während der Sommerhauptsaison stattfinden und dadurch vorsetzlich Urlauber und Familien als Zielscheibe verwendet werden… Es ist an der Zeit, dass die Kommission und das Parlament etwas dafür tut, um Europas Familien und gewöhnliche Luftreisende die gerade ihren hart verdienten Urlaub genieβen wollen von Störungen durch Fluglotsenstreiks die den europäischen Luftraum schlieβen, beschützt. Wenn die EU den europäischen Fluglinien nicht zuhört, vielleicht hört sie ja auf Europas Bürger.”