Flughafen Nürnberg baut Parkhaus mit ca. 3.600 Plätzen

Flughafen Nürnberg baut Parkhaus P4
Flughafen Nürnberg baut Parkhaus mit ca. 3.600 Plätzen - Spatenstich für das Parkhaus P4

Erster Spatenstich für das Parkhaus P4. Das neue Parkhaus wird mit ca. 3.600 Stellplätzen auf der Fläche des früheren Parkplatzes P6 an der Flughafenstraße errichtet.

Beim Parkhaus P4 handelt es sich um das finanziell größte Einzelprojekt am Flughafen. Die reinen Baukosten liegen bei rund 30 Millionen Euro. Die Hälfte der Stellplätze stellen eine Kapazitätserweiterung dar, die andere Hälfte dient als Ersatz für Parkflächen, die mittelfristig anders genutzt werden sollen. Albert Füracker, Staatsminister der Finanzen und für Heimat sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Nürnberg GmbH, und Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe gaben nun frn Startschuss für das als Einzelmaßnahme finanziell größte Bauprojekt in der Geschichte des Airport Nürnberg.

Ladestationen von N-Ergie

Die Außenabmessungen betragen ca. 160 mal 76 Meter zuzüglich 16 Meter für zwei Auf- und Abfahrtsspindeln. Autofahrern stehen acht Parkebenen zu Verfügung. Die oberste Ebene liegt auf einer Höhe von 18 Metern. Viele Stellplätze werden in einem Kooperationsprojekt mit der N‑ERGIE AG bereits mit Ladestationen für Elektromobilität ausgestattet. Die erste Teilfertigstellung ist für Sommer 2020 geplant und die Fertigstellung – wetterabhängig – bis April 2021. Insgesamt verfügt der Airport dann über mehr als 10.000 Stellplätze in vier Parkhäusern sowie auf Freiparkflächen.

“Die Zunahme des Passagieraufkommens mit ausschließlich lokalen Einsteigern hat die Erweiterung unser Parkplatzkapazitäten notwendig gemacht. Mit dem Parkhaus P4 setzen wir aber auch ein optisches Zeichen am Flughafenstandort”, so Geschäftsführer Dr. Hupe.

1000. Parkhaus entsteht am Flughafen

“Für die Entwicklung des Flughafens starten wir heute ein weiteres wichtiges Projekt”, betonte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Mehr Parkplätze direkt am Flughafen vereinfachten für Gäste – Urlauber wie Geschäftsreisende – künftig die Anreise nach Nürnberg, das sei ein absoluter Gewinn für die Region, so der Minister.

Jürgen Taubmann, Niederlassungsleiter des ausführenden Bauunternehmens Goldbeck Ost GmbH in Erlangen: “In unseren Computern ist das Parkhaus bereits fertig modelliert. Nun beginnt die spannende Phase, das digitale Modell eins zu eins auf das Flughafengelände in Stahl, Beton und Glas zu übertragen. Und da dieses Parkhaus bereits das 1.000ste Goldbeck-Parkhaus ist, sind wir uns sicher, dass es gut wird.”

Auf dem Foto (v.l.): Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Dr. Michael Fraas, Niederlassungsleiter der Goldbeck Ost GmbH Jürgen Taubmann, Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe und Staatsminister der Finanzen und für Heimat sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Nürnberg GmbH Albert Füracker.